header

Wikipedia: eine bürokratische Oligarchie?

Wikipedia:

Wikipedia: eine bürokratische Oligarchie?

Soziologen haben den Arbeitsprozess bei Wikipedia und die Interaktion zwischen den dortigen Redakteuren untersucht und sind zu der Schlussfolgerung gekommen, dass die virtuelle Enzyklopädie von eisernen Gesetzen der Oligarchie geprägt ist. Die Untersuchung erschien bei Future Internet.

Im Rahmen der Studie wurden die soziale Hierarchie und die Verhaltensnormen unter den Wikipedia-Redakteuren unter die Lupe genommen. Dabei wurden die für die Untersuchung genutzten Daten der Zeitperiode von 2001 bis 2015 entnommen.

Schließlich stellten die Wissenschaftler mehrere Besonderheiten bei Wikipedia fest. Unter anderem erwähnen die Soziologen das eiserne Gesetz der Oligarchie. Die Grundlagen, die von den etwa 100 ersten Redakteuren festgelegt wurden, sind laut der Studie auch heute aktuell, obwohl zurzeit bis zu 30.000 Redakteure tätig sind. Dabei hätten nur wenige Mitarbeiter das endgültige Sagen auf der Seite. Und diese Tendenz werde sich in Zukunft nur weiterentwickeln.

Außerdem zeigt die Forschung, dass Wikipedia aus evolutionärer Sicht ziemlich konservativ ist und die von Beginn an festgelegten Normen beibehält. Trotz des schnellen Wachstums der Gemeinschaft der Enzyklopädie blieben 89 Prozent der Normen unverändert, so die Studie.

Demnächst haben die Wissenschaftler vor, ihre Untersuchung vom Standpunkt der Kulturanthropologie fortzusetzen.

„Wir müssen begreifen, wie diese Systeme funktionieren, wenn wir verstehen wollen, wie die Wirtschaft der Zukunft sich entwickeln wird. Sie haben keine Gesetze, sie haben nur Traditionen und Normen“, kommentierte einer der Forscher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

+++ REKLAME: