header

Kanton Graubünden setzt auf Kabel und versenkt Steuergelder in der Erde…

Cham24 post on Januar 10th, 2019
Posted in Internet Schweiz

In Cazis im Domleschg ist gerade das große Thema eine neue Sendeantenne von Salt, die nahe an Wohngebieten steht.

Begründung von Salt ist, daß das Datenvolumen jedes Jahr massiv steigt.

Die Telekomkonzerne setzen also auf mobiles Internet.

Anders der Kanton Graubünden:

In Zeiten, in denen viele Firmen ihre stationären Kabel-Internet-Anschlüsse demontieren und das Internet aus der Luft beziehen, will der Kanton Graubünden mehr Kabel verlegen. Und zwar mit Ultrahochbreitband.

Dies berichtet die Rhätische Zeitung.

Es fragt sich, ob das die Zukunft ist, was der Kanton macht.

Auch die Herausgeberschaft dieses Blogs hat ihren Festnetzanschluß gekündigt, weil inzwischen das Internet aus der Luft schnell genug ist, um selbst als Internetagentur arbeiten zu können.

Außerdem wird alles immer mobiler.

Wer in der ganzen Schweiz Kunden hat, braucht eh mobiles Internet.

Und wer oft unterwegs ist, für den macht ein Festnetzinternet keinen Sinn.

Es fragt sich wirklich, ob der Kanton Graubünden hier die Zeichen der Zeit erkannt hat.

Und ob es nicht besser wäre, wenn der Kanton sich aus der freien Wirtschaft mehr raushalten würde. Es der Wirtschaft überläßt, was sie braucht oder nicht braucht.

Zudem: Sollte sich das ganze als Fehlinvestition erweisen, die ohnedies um Jahre zu spät kommt ausgerechnet jetzt, wo sowohl Private als auch viele KMU-Firmen ihre Festnetzanschlüsse künden, dann sind einmal mehr massiv Steuergelder versenkt worden.

Das Sägewerk Ems läßt grüßen.

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

+++ REKLAME: