header

Grenzen der Digitalisierung und überwundene Grenzen

Cham24 post on Juni 3rd, 2019
Posted in Tech allgemein

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran und mit ihr auch eine Dematerialisierung, ein Begriff, der eigentlich deutlicher ausdrückt, was mit Digitalisierung geschieht.

Denn es wird nicht nur eine Digitalisierung geschaffen, sondern es kommt auch etwas anderes weg.

Es verschwindet etwas.

Beispiel Buchhaltung: Es verschwinden die Bundesordner, die Aktenordner mit Buchhaltungsbelegen. Sie werden durch Smartfon-Fotos von Buchhaltungsbelegen, von digitalen Rechnungen in Form von Dateien etc. ersetzt.

Beispiel Fotoalbum: Es verschwindet, man hat die Fotos auf dem Smartfon und – wenn man daran denkt – in einer Sicherungsdatei. Oder – wer sich das Risiko einzugehen traut – der hat sie in der Wolke, der sogenannten “cloud”.

Ähnlich auch beim Schriftverkehr: Rechnungen aber auch Briefe werden nicht mehr auf Papier ausgedruckt, das zuvor aus gefällten Bäumen unter viel Energieaufwand hergestellt wird. Sie werden digital verschickt ohne Kuvert und ohne Briefmarke. Viele Firmen verlangen sogar Gebühren für Kunden, die noch auf Ausdrucke und Versand per Post bestehen.

Auch Bankzahlungen am Schalter aufzugeben geht immer mehr zurück. Es zeigt sich dies u. a. an den Poststellen-Schließungen.

Oder auch Bahnbillette. In einem ersten Schritt der Schalterschließungen wurden die Billettautomaten geschaffen, jetzt sollen sogar diese abgeschafft werden laut SBB-Plänen und alles nur noch per “Äpp” funktionieren.

Die Digitalisierung geht mit Entmaterialisierung einher.

Die Digitalisierung geht mit Entmaterialisierung einher.

Wo sind die Grenzen der Digitalisierung?

Es gibt aber Grenzen der Digitalisierung.

Essen etwa kann man nicht digital zu sich nehmen. Oder eine Reise kann man zwar digital machen heutzutage, aber es ist nicht das Gleiche.

Auch andere Dienstleistungen und Produkte wie zum Beispiel Massagen oder Gesundheitsdienstleistungen durch Ärzte und Krankenschwestern lassen sich nur teilweise digitalisieren.

Es gibt sogar bis heute bei zahlreichen Spitälern die Doktrin, daß der Patient vorbeikommen muß, keine digitalen Fotos mailen darf vorab. Was sicher falsch ist, denn selbst schlechte Fotos können schon oft eine grobe Diagnose ermöglichen und einen Patient zumindest schon der richtigen Abteilung zuweisen oder sogar ihm mitteilen, wie er durch Selbstmedikamentation etwas tun kann.

Gewisse Bereiche wie zum Beispiel der Gesundheitsbereich lassen nur teilweise eine Digitalisierung zu

Gewisse Bereiche wie zum Beispiel der Gesundheitsbereich lassen nur teilweise eine Digitalisierung zu

Fließende Bereiche der Digitalisierung

In vielen Bereichen ist – dies zeigt das obige Beispiel – eine fließende Grenze der Digitalisierung zu sehen.

Zum Beispiel bei Lebensmitteln. Die großen Versorger wie Migros oder Coop haben beide mit LeShop bzw. Coop@home auch digitale Shops.

Aber das Essen muß natürlich geliefert werden, die Lebensmittel sollen schließlich nicht digital konsumiert werden, sondern im Magen von Menschen landen.

Auch Catering-Dienste liefern so natürlich das Essen, das bestellt wurde an.

Was aber nicht heißt, daß die Bestellvorgänge und viele andere Dinge nicht digital erledigt werden können.

Nur wenige Catering-Dienste beschränken sich bei ihrer Webseite ausschließlich auf die Firmenpräsentation, bei den meisten kann man inzwischen digital bestellen.

Fotoausriß: Catering-Firma aus Hamburg mit großem "digitalen" Angebot

Fotoausriß: Catering-Firma aus Hamburg mit großem “digitalen” Angebot (www.daily-catering.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

+++ REKLAME: