header

Datenrettung: Was tun, wenn nichts mehr geht?

Cham24 post on Mai 14th, 2018
Posted in Tech allgemein Tags:

Wer hat sowas noch nicht erlebt?

Auf einmal Bildschirm vom Compi schwarz, natürlich hat man keine Sicherung kürzlich gemacht, obwohl man es besser weiß.

Oder Glas Wein abends auf dem Sofa umgekippt und schon gibt das Macbook keinen Mucks mehr von sich.

Gestolpert und Laptop runtergefallen, Bildschirm schwarz: Unangenhem Situation, wenn man auf Geschäftsreise ist und seine Daten braucht...

Gestolpert und Laptop runtergefallen, Bildschirm schwarz: Unangenhem Situation, wenn man auf Geschäftsreise ist und seine Daten braucht…

Mir vor Jahren passiert und natürlich hatte ich auch keine Sicherung.

Datenverlust: Horror für Privatpersonen aber vor allem Firmen

Aber nicht nur physische Beschädigungen, sondern auch andere Ausfälle durch Programmprobleme oder auch Häcker können auftreten.

So berichtet die zahnlose Meldestelle Melani, die mehr einer Statistikbehörde für Datenverluste entspricht, laufend neue Angriffe in ihren Jahresberichten.

Wan nun tun?

Man kann sich nun selber rantrauen, Bekannte fragen und sich helfen lassen von Kollegen. Ich hatte es in mehreren Fällen geschafft, es hinzubekommen und Daten zu retten.

Allerdings bin ich auch etwas IT-affin als Geschäftsführer einer Internetfirma.

Den meisten Leuten dürfte es so gehen, daß sie keine Möglichkeiten kennen, wie man die Daten möglichst sicher retten kann.

Und auch keine Nerven haben, vieles auszuprobieren.

Darüberhinaus dürfte es bei den allermeisten Betroffenen auch so sein, daß man schnell wieder an seine Daten will.

Besonders betroffene Leute …

Besonders bei Leuten, die nicht Lust haben einen geräuschvollen und stromfressenden Sicherungsapparello am Schreibtisch laufen zu haben (der – so war es bei mir – genau dann ausfällt, wenn man ihn ein einziges mal wirklich gebraucht hätte).

Und bei Leuten, die nicht Datendiensten in den USA wie Dropbox, Microsoft OneDrive, Apple-Cloud-Diensten und was-weiß-ich, was es noch alles am Markt gibt, vertrauen.

Wer einmal erlebt hat, daß er keinen Zugriff mehr auf sein Google-Konto hat und Gmail sämtliche Mails löscht (!), vertraut solchen Diensten kaum noch.

Hinzu kommt die Snowden-Thematik.

Es ist bekannt, daß Apple, Microsoft und anderen US-Konzerne von Datenschutz wenig bis gar nichts halten und Daten munter weitergeben.

Was tun?

Die Preise der Datenrettung unterscheiden sich je nach Dringlichkeit stark.

Die Preise der Datenrettung unterscheiden sich je nach Dringlichkeit stark.

Doch eben: Was tun, wenn man eine Datenrettung braucht und solchen Speicherdiensten mit ihren Wolken (clouds) nicht vertraut hat und auch nicht kürzlich eine Sicherung gezogen hat von der Festplatte?

Hier ist dann die Möglichkeit, sich an einen professionellen Datenrettungsdienst zu wenden.

Es kostet hier die Datenrettung, je nachdem, wie dringlich es ist.

Preise für Datenrettung richten sich nach Zeit

Die Preise sind stark gestaffelt. Wer Zeit hat und nur irgendwann gern wieder seine Ferienfotos und anderen Bilder sowie die Korrespondenz mit Freunden und Notizen etc. wiederhaben will, für den ist sogar die Diagnose gratis.

Wer innert 2 bis 4 Tagen eine Diagnose braucht, muß zahlen und wer sofort mit Abholung wissen will, wie die Möglichkeiten sind, zahlt 350 Franken für eine Festplatten-Datenrettung bzw. die Diagnose.

Die Datenrettung kostet extra, aber bevor man selber anfängt zu tüfteln und die Zeit dafür rechnet und die Gefahr, daß man möglicherweise mehr kaputt macht, der spart sich lieber seine Versuche.

Auch bei der Rettung der Festplattendaten geht es dann nach Dringlichkeit. Wer 1  bis 2 Wochen Zeit hat, für den wird es billiger als für jemanden, der sofort Hilfe braucht.

Physiche und logische Schäden

Man unterscheidet beim oben genannten Anbieter übrigens nach physischen und logischen Schäden.

Logische Schäden sind billiger, vermutlich sind damit digitale Schäden gemeint.

Physische Schäden sind jedenfalls teurer, “logische” Schäden billiger. Logische Schäden sind anscheinend solche, bei denen physisch nichts beschädigt ist und keine Ersatzkomponenten beschafft werden müssen.

Keine Daten, keine Kosten

Wer keine Daten erhält, muß übrigens nichts zahlen. Und geworben wird mit einer Erfolgsquote von 95%.

Das klingt gut.

So oder so

Ich habe zweimal den Fall gehabt, daß mir die Daten ganz verlorengegangen sind und ich hätte gerne die Preise für Datenrettung bezahlt. Allerdings war es dort gar nicht mehr möglich, denn in beiden Fällen wurde mir das Läpptopp auf Reisen gestohlen.

 

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

+++ REKLAME: