header

Category Archive:Webgestaltung (“webdesign”)

CMSimple_XH: “Deutscher Seitentitel” ändern, aber wo

CMSimple ist immer noch ein gutes CMS, aber es wurde leider stark überfrachtet und hat mit Einfachheit nix mehr zu tun wie früher, als es noch vom Dänen Peter Harteg entwickelt und gepflegt wurde.

Was passiert, wenn Deutsche, die es gern kompliziert haben, ein einfaches dänisches CMS weiterentwickeln, kann man anhand von CMSimple_XH sehen.

Verzweifelt suchen ständig Leute im Internet, wo man “Deutscher Seitentitel” ändern kann.

Während man jede einzelne Unterseite in einer extra vorhandenen Meta-Navigation ausführlich in punkto Verschlagwortung, Meta-Beschreibung usw. usf. ändern kann, indem man einfach auf “META” ganz oben links klickt, findet man trotz stunden- oder tagelanger Suche keine Möglichkeit, den Titel der gesamten Seite zu ändern.

Weil es an einem Ort versteckt ist, wo man niemals danach suchen würde.

Es ist dooferweise in der Sprachdatei versteckt, blöder geht’s eigentlich gar nicht mehr.

So verwundert es auch nicht, daß lauter Leute danach im Internet verzweifelt suchen:
Wer das “Deutscher Seitentitel” ändern will muß einfach auf Unter “Einstellungen” => “Sprach-Datei” klicken.

Aber wer kommt auf sowas? Daß Metaangaben in einer Sprachdatei versteckt werden.

WordPress: “Warning: Illegal string offset ‘filter’ in…” + “wp-includes/taxonomy.php on line”

Aktuell mußten wir uns mit mehreren WordPress-Installationen herumschlagen, bei denen nach einer der zahllosen Aktualisierungen (warum können die eigentlich nichtmal ein System hinstellen, was länger als ein paar Wochen oder sogar nur Tage hält?!) folgende Meldung erschien:

Warning: Illegal string offset ‘filter’ in /var/www/vhosts/s-x.ch/chamaeleonmedia.ch/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Nach einigem “guhgeln” fanden wir schließlich die Lösung, woran es liegt, daß “Warning: Illegal string offset ‘filter’ in” und so weiter als Fehlermeldung kommt, die lästigerweise in jedem Beitrag sich prominent oben öffentlich platziert hatte.

Daher hier kurz die Lösung.

Es liegt an einer Erweiterung (einem “plugin”) für WP.

Und zwar an der eigentlich auf vielen WP-Seiten jahrelang zuverlässig im Einsatz befindlichen Erweiterung “Hupso Share Buttons for Twitter, Facebook & Google+“.

Diese deaktivieren und Problem gelöst.

Man kann später mal neu aktivieren und aktualisieren, ob dann Problem wieder auftritt oder muß eine neue Erweiterung als Alternative suchen.

Außerdem wurde zudem auf dem Schreibtisch (“dashboard”) folgende Meldung ausgeworfen oben:

Warning: Declaration of Social_Service_Facebook_Account::child_account_avatar($child_account) should be compatible with Social_Service_Account::child_account_avatar() in /var/www/vhosts/s-x.ch/xn--rhtische-zeitung-wnb/wp-content/plugins/social/lib/social/service/facebook/account.php on line 6

Mehrsprachige Webseiten: Automatische Übersetzungsdienste

Mehrsprachige Webseiten können neue Kunden erschließen.

Webagenturen wie die Internetagentur Schlagwort bieten mehrsprachige Webseiten an.

Allerdings muß der Kunde oder die Agentur bei geänderten oder neuen Inhalten immer neu in der zweiten oder dritten Zielsprache übersetzen.

Diese Kosten kann man auch mindern oder sich ganz sparen, indem man auf automatische Übersetzungsdienste setzt.

Es ist vermehrt üblich, daß man Übersetzungsdienste, welche eine ganze Webseite übersetzen, einbaut via Programmierung.

Man kann das bei WordPress via geeignete Erweiterung (ein “plugin”).

Andernfalls, also wenn keine Erweiterung vorhanden ist, muß / kann man sowas auch manuell per Kode integrieren in die Seite.

Zum Beispiel, wenn man mit Getsimple, Typetter-CMS etc. arbeitet, wo es nicht ganz soviele Erweiterungen gibt wie etwa bei WordPress.

Warum man für Sprachen keine Flaggen benutzen sollte, ist zum Beispiel, weil Sprachen in mehreren Ländern gesprochen werden. Nimmt man für Deutsch nun die deutsche, die österreichische oder die liechtensteinische Flagge? Besser ist, man nimmt ein Kürzel, DE.

Mehr zum Thema hier.

Das beliebte Google-Übersetzer-Widget hingegen scheint es gar nicht mehr zu geben.

Weiß jemand eine Alternative dazu?

 

 

Magento: Bundesland entfernen / deaktivieren

In der Schweiz gibt es keine Bundesländer und selbst in Deutschland ist es unüblich, daß man beim Bestellen unnötig schikaniert wird, das Bundesland auswählen zu müssen.

Magento wurde in den USA programmiert und daher dieser Quatsch, denn die USA, die ja größer als Europa sind, die haben das als Pflichtangabe bei der Bestellung.

Dort muß man natürlich angeben, ob der Ort, an den man geliefert haben möchte, in Alaska oder beispielsweise in Texas oder in Kalifornien ist. Allein West- oder Ostküste sind ja riesige Strecken. Oder Nord-USA bei Kanada an der Grenze zu Süd-USA bei Mexiko an der Grenze sind riiiiesige Unterschiede.

Aber für die Schweiz oder Deutschland oder Österreich braucht es die Bundesland-Angabe nicht. Abgesehen davon einmal, daß die Schweiz Kantone und keine Bundesländer hat.

Unter System > Konfiguration > Allgemein > Bundesland Optionen kann man in neueren Versionen von Magento zum Glück diesen Quatsch abstellen.

Man muß hier die Angabe “Bundesland anzeigen wenn nicht erforderlich” auf “Nein” einstellen.

 

Quatsch: Diese Webseite benützt Cookies…

Was äußerst nervig ist – und dort dürften mir wohl alle zustimmen, die das Internet benützen – sind diese Aufklappfenster, wenn man eine Webseite besucht „Diese Webseite benützt Cookies bla bla….“

Auch das wurde mit Datenschutz begründet als es eingeführt wurde im EU-Raum.

Was bringt das?

1. Es hat nur die Wahl „zustimmen“. Also keine Wahl. Man wird einfach genervt bei jedem Besuch einer Webseite mit dem dummen Hinweis. Was das an Lebenszeit, Energie und so weiter verschlingt, wenn man das mal hochrechnet, wie oft man täglich solche Hinweise wegklicken bzw. bestätigen muß…

2. Ich kann im „Brauser“ (browser) einstellen, ob ich zulassen will, daß sogenannte „cookies“ installiert werden. Wer also in dieser Hinsicht sensibel ist, kann festlegen, ob er das zuläßt, daß auf seinem Compi kleine Programme installiert werden im Hintergrund oder nicht. Oder ob nur von manchen Webseiten, von anderen nicht.

Ein anderes Thema ist: Die aktuellen EU-Datenschutz-Richtlinien führen dazu, daß man überall wo man schon ausdrücklich sein Einverständnis erklärt hatte, daß man Mails erhält, dieses nochmal erklären muß.

a) Den Sinn verstehe ich nicht, habe auch keine Lust, mich da einzulesen, was das soll.

b) Ich frage mich, warum auch Schweizer Firmen und Institutionen unterwürfig diesen Quatsch mitmachen. Schweiz ist ja eben nicht in der EU.

Es nervt genauso wie die Verweise auf Schweizer (!) Webseiten zu ausgehenden Links, die sich auf einen Entscheid des OLG Hamburg (Oberlandesgericht Hamburg) zur Linkhaftung beziehen. Abgesehen davon, daß das früheren Urteil aus dem Jahr 2008 inzwischen revidiert wurde.

Was sollen Haftungshinweise auf Schweizer (!) Webseiten, die sich auf die Rechtsprechung des OLG Hamburg beziehen?

Die Schweiz gehört nicht zu Deutschland und auch nicht zur EU (das OLG bezog sich in seinem ersten, inzwichen revidierten Urteil auf ein EUGH-Urteil).

 

+++ REKLAME: