header

Category Archive:Soziale Medien

Facebook: Chat deaktivieren

Warum muß man bei Facebook erst über Google suchen, wenn man etwas deaktivieren will und findet es nicht intuitiv?

Ganz klar:

Der Konzern will, daß man nicht deaktiviert, z. B. den Chat.

Wer aber grad konzentriert arbeiten will oder aus anderen Gründen einfach seine Ruhe haben will, der will nicht ständig seinen Status anzeigen á la „ich bin chat-bereit“.

Aber dieser Status wird automatisch beim Anmelden bei Facebook aktiviert.

Ob man grad Lust hat, zu „tschätten“ oder nicht.

Zum Kotzen.

Wie deaktiviere ich den Facebook-Chat?

Und wenn man das deaktivieren will, so geht das nicht in der oberen Leiste des Tschätt-Fensters:

Chat deaktiveren in der oberen Leiste des Chatfensters von Facebook? Fehlanzeige!

Chat deaktiveren in der oberen Leiste des Chatfensters von Facebook? Fehlanzeige!

 

 

 

 

 

Auch nicht in der unteren Leiste des Tschätt-Fensters:

Chat deaktiveren in der unteren Leiste des Chatfensters von Facebook? Fehlanzeige!

Chat deaktiveren in der unteren Leiste des Chatfensters von Facebook? Fehlanzeige!

 

 

 

 

 

 

Also nirgends, wo man intuitiv verzweifelt nach sucht, weil man die Funktion dort erwarten würde.

Nein, es ist ganz anderswo versteckt. Hier:

Hier ist die Chat-deaktivieren-Funktion von Facebook versteckt

Hier ist die Chat-deaktivieren-Funktion von Facebook versteckt

 

Share

Twitter: „tweet“ bearbeiten ganz oben auf der Wunschliste

Cham24 post on November 19th, 2017
Posted in Twitter Tags: , ,

Über Twitter fragte der Geschäftsführer von Twitter, Jack Dorsey, die Twitterer, welche Funktionen sie sich für das kommende Jahr 2017 wünschen.

Ganz oben auf der Liste: die Möglichkeit, Tweets zu bearbeiten.

Nun ist das Jahr 2017 bald rum und die Möglichkeit besteht immer noch nicht.

Genauso wie Twitter bei Werbeeinblendungen an den Twitterern vorbeigeht, geht Twitter hier an den Bedürfnissen seiner Nutzer vorbei.

Daher ist Twitter weit weniger erfolgreich als Facebook.

Denn schnell hat man was eingetippt und ein Tippfehler hat sich dabei eingeschlichen. Doch es bleibt nur das Löschen der Meldung und Neueintippen.

Das ist sowas von am Nutzer vorbei wie sonst nur irgendwas.

Schnell passiert: Ein Tippfehler oder ein fehlendes Wort oder sonstwas... Aber der Tweet kann nicht bearbeitet werden. Man kann ihn nur ganz löschen und neu eintippen. So blöööd...

Schnell passiert: Ein Tippfehler oder ein fehlendes Wort oder sonstwas… Aber der Tweet kann nicht bearbeitet werden. Man kann ihn nur ganz löschen und neu eintippen. So blöööd…

Share

Linkedin-Stellenanzeigen: Große Geheimniskrämerei um Kosten und Preise

Ich suche nun schon seit fast einer geschlagenen Stunde auf der Seite von Linkedin, um herauszufinden, was denn eine Stellenanzeige überhaupt kostet.

Man erfährt es einfach nicht.

Nach intensiver Suche landete ich auf dieser Seite „Preise für Stelleanzeigen auf Linkedin“:

https://www.linkedin.com/help/linkedin/answer/2320

Auf der angegebenen Linkedin-Seite erhält man null Info zu den Preisen und Kosten von Stellenangaben (Ausriß: Linkedin)

Auf der angegebenen Linkedin-Seite erhält man null Info zu den Preisen und Kosten von Stellenangaben (Ausriß: Linkedin)

Dort heißt es:  „Wenn Sie sehen möchten, wie viel das Veröffentlichen einer bestimmten Stellenanzeige kostet, wechseln Sie zur Seite Stellenanzeige aufgeben und geben Sie unten auf der Seite an, wo sich die Stelle befindet. Erfahren Sie mehr über Standorte für Stellenanzeigen.“

Aber trotz intensiver Suche ist auf der Seite nirgends eine Preisinformation zu sehen. Auch dann nicht, wenn man weiterklickt und den Ort eingibt.

Total bescheuert! So hindert man die Kunden, zu kaufen.

Unglaublich.

Share