header

Category Archive:Hostingerfahrungen / Hostingvergleich

Hostmonster: Kein technischer Kundendienst mehr

Und wenn es einen irgendwann nach vielen stundenlangen Anläufen rasend macht, daß der Echtzeitsupport auch nicht funktioniert, weil man ins Tippfeld nichts eintippen kann bzw. den Text nicht absenden kann, dann bleibt einem irgendwann nur noch der teure Anruf und Warteschlaufe im Telefon mittels Ferngespräch in die USA

Und wenn es einen irgendwann nach vielen stundenlangen Anläufen rasend macht, daß der Echtzeitsupport auch nicht funktioniert, weil man ins Tippfeld nichts eintippen kann bzw. den Text nicht absenden kann, dann bleibt einem irgendwann nur noch der teure Anruf und Warteschlaufe im Telefon mittels Ferngespräch in die USA

… per Ticketdienst.

Nur noch per Echtzeit-Formular (live chat) oder Telefon!

Das heißt wohl, der Anbieter möchte möglichst kein Beweismaterial über das, was sich an Technischem bzw. bessergesagt technischem Versagen dort abspielt.

Kraß. Bestätigt die negativen Erfahrungen mit Hostmonster, die wir in den letzten Jahren machten.

Vor 10 Jahren und davor war Hostmonster mal ein super Hostinganbieter. Aber er wurde immer schlechter. Sowohl in punkto Preisen (wurden erhöht) als auch in punkto Leistung (wurde gesenkt während so gut wie alle anderen Anbieter weltweit mehr bieten) als auch in punkto Kundendienst / Support (immer schlechter, siehe z. B. diesen Beitrag. Im Live-Chat mußten wir schon Stunden in der Leitung warten, kein Scherz!)

Schlecht, schlechter, Hostmonster: Nicht einmal mehr Tech-Support per Ticket wird geboten, obwohl das alles schon nach Indien / Pakistan oder sonstwohin ausgelagert ist von den Namen der Personen her zu schließen.

Schlecht, schlechter, Hostmonster: Nicht einmal mehr Tech-Support per Ticket wird geboten, obwohl das alles schon nach Indien / Pakistan oder sonstwohin ausgelagert ist von den Namen der Personen her zu schließen.

 

REKLAME +++ REKLAME +++ REKLAME +++ REKLAME +++

REKLAME +++ REKLAME +++ REKLAME +++ REKLAME +++
 

Share

Hoster Bitpalast

Google will auch ins Hosting- und Domänengeschäft einsteigen.

Lustig, da schreibt ein Hoster aus Deutschland auf Englisch, er sei stolz darauf, von Google eingeladen worden zu sein, “Google Domain services” in der Beta-Phase mit-zu-testen.

Da bekommt ja das Wort naiv gleich eine ganz neue Bedeutung.

Hat der Hoster eigentlich auch mal dran-gedacht, daß Google dann auch gleich Hostings zu Domänen anbieten wird?

Das ist ja wie das Schaf, das zum Metzger rennt.

Bildschirmfoto 2015-12-27 um 03.50.54

Bildschirmfoto 2015-12-27 um 03.51.21

REKLAME +++ REKLAME +++ REKLAME +++ REKLAME +++

REKLAME +++ REKLAME +++ REKLAME +++ REKLAME +++

Share

Hosting von One: negative Erfahrungen gleich am Anfang

"Webhosting leicht-gemacht" wirbt der Hoster One. Da dachte ich mir, mensch das teste ich doch mal einfach. Von wegen einfach. Es geht gar nicht. Man kann gar kein Hosting bei One buchen. Außer, man kauft Zusatzprodukte.

“Webhosting leicht-gemacht” wirbt der Hoster One. Da dachte ich mir, mensch das teste ich doch mal einfach. Von wegen einfach. Es geht gar nicht. Man kann gar kein Hosting bei One buchen. Außer, man kauft Zusatzprodukte.

Wenn man Hosting beim Anbieter “One” bestellen will, wird man gezwungen, eine neue Domäne zu registrieren.

Negative Erfahrungen mit One-Hosting.

Hier das, was One antwortet, ganz im amerikanischen Stil anonym. Also die Leute nennen sich Moritz oder Hans oder sonstwas, aber kein richtiger vollständiger Name.

Wenn man nicht gezwungen werden will, zu völlig überteuerten Preisen Domänen dazuzukaufen, reagiert der Kundendienst sehr patzig und will es nicht einmal verstehen, doch lesen Sie selbst:

Sie reden jetzt mit ‘Moritz’

Moritz: Guten Tag – womit kann ich Ihnen helfen?

Du: Grüezi

Du: Wir wollen ein Hosting buchen.

Du: Aber das geht nicht. Es kommt immer erst die Aufforderung, eine Domäne zu registrieren.

Moritz: hallo in der schweiz!

Man kann ein Hosting nur buchen, wenn man völlig überteuerte Domains dazu-kauft. Und diese Abzocke akzeptiert. Namentlich zahlt man für eine CH-Domain über 17,75 Franken. Ich soll also fast das 3-fache meiner normalen Domainpreise akzeptieren. Schon Kunden mit nur einer einzigen Domäne, zahlen in der Schweiz 8,90 Franken (z. B. beim französischen Hoster Infomanik) oder weniger.

Man kann ein Hosting nur buchen, wenn man völlig überteuerte Domains dazu-kauft. Und diese Abzocke akzeptiert. Namentlich zahlt man für eine CH-Domain über 17,75 Franken. Ich soll also fast das 3-fache meiner normalen Domainpreise akzeptieren. Schon Kunden mit nur einer einzigen Domäne, zahlen in der Schweiz 8,90 Franken (z. B. beim französischen Hoster Infomanik) oder weniger.

Du: Wir wollen aber nur ein Hosting.

Du: Wir haben schon über 3.000 Domänen.

Moritz: sie erhalten bei uns nur eine domain wenn sie auch webspace bestellen

Du: Ich WILL KEINE DOMÄNE!!!

Moritz: danach können sie weitere domains einem paket hinzufügen ohne webspace bestellen zu müssen

Du: Das hab ich doch grad geschrieben!!!!

Du: ICH WILL KEINE!!!!

Du: NUR HOSTING!!!!

Du: Mann, das hab ich doch grad geschrieben!

Du: Wir wollen ein Hosting buchen. H O S T I N G.

Du: Keine D O M Ä N E N.

Moritz: ok ok 🙂 dann melden sie einfach nur 1 domain an. dann können sie webspace nach belieben haben

Moritz: bei uns müsste sie mindestens eine domain haben

Du: Ich will keine Domäne anmelden. Was soll der Quatsch? Ich will nur ein Hosting.

Du: Ich hab schon 3.000 Domänen!

Moritz: dann sind sie hier leider falsch

Du: Was heißt hier “mindestens eine Domäne”? Ich hab 3.000 Stück und Sie verzichten auf Hosting-Kunden, weil sie sich zwingen wollen 1 Domänen über Sie zu registrieren? Zu überteuerten Preisen? Mit 3.000 Domänen habe ich meine eigenen Preise.

REKLAME +++ REKLAME +++ REKLAME +++ REKLAME +++

REKLAME +++ REKLAME +++ REKLAME +++ REKLAME +++

Share

Genotec-Erfahrungen: sehr negativ im Vergleich zu anderen Hosting-Anbietern

Wer sich (und möglicherweise seinen Kunden) äußerst negative Hosting-Erfahrungen ersparen will und bei einem Hosting-Vergleich auf Genotec stößt, dem sei geraten, den Hoster Genotec zu meiden.

Denn der Hoster Genotec stellt nicht etwa nur bei unbezahlten Hosting-Rechnungen ab. Nein, es gibt eine Vielzahl von anderen Gründen, die wirklich an den Haaren herbeigezogen sind, aber zu einer Hosting-Kündigung führen können.

Wer bei Genotec ein Hosting bucht, kann im Vergleich sehr schlechte Erfahrungen machen (Bildschirmfoto: Genotec.ch)

Wer bei Genotec ein Hosting bucht, kann im Vergleich sehr schlechte Erfahrungen machen (Bildschirmfoto: Genotec.ch)

Wer zum Beispiel eine Webseite betreibt, die viele Besucher bzw. Medienaufmerksamkeit erregt, muß mit einer Kündigung des Hostings rechnen. Ein Grund ist z. B., wenn eine Webseite zuviel Aufmerksamkeit erregt.

Also beispielsweise, wenn Sie einen Kunden haben, der plötzlich einmal in den Medien erscheint mit seiner Webseite, kann es sein, daß Ihnen eine Genotec-Hosting-Kündigung in die Post flattert.

So bereits geschehen, wobei dies aber nur ein Grund aus einer langen Liste von weiteren Gründen ist, warum Genotec willkürlich ein Hosting kündigt.

Kritik gibt es im Übrigen seit Jahren.

Auf eine Hosting-Kündigung von Genotec reagierte so auch ein Mensch aus Basel (kursiv):

Auf Zitate aus dem Brief von Herrn Hofstetter (Anm. ChamäleonMedia.ch: Leiter von Genotec) verzichte an dieser Stelle, da ich es vorziehe, auf die zum Teil persönlichen Attacken auf meine Person in einem E-Mail / Brief direkt an Herrn Hofstetter zu antworten. Es gibt für mich eine Niveau-Grenze nach unten, wenn es darum geht, eine Auseinandersetzung öffentlich in einem Blog zu führen. Mit der Unterstellung, ich hätte den Serverausfall im November absichtlich falsch dargestellt, hat Herr Hofstetter diese Grenze bereits unterschritten.

nachzulesen hier

REKLAME +++ REKLAME +++ REKLAME +++

REKLAME +++ REKLAME +++ REKLAME +++

Share

+++ REKLAME: