header

Category Archive:Google

Öfter hier? Jetzt Google als Startseite festlegen.

Liebe Leute von Google: Warum fragt Ihr mich täglich mehrfach, ob ich Euch als Startseite festlegen will?

o%cc%88fter-hier-jetzt-google-als-startseite-festlegenWarum jeden Tag mehrfach, wenn ich schon gefühlte x-tausende male NEIN geklickt habe. Bwz. das Popup-Fenster weggelickt habe, denn das ist die zweite Frage:

Warum gibt es neben einem „Ja, gern“, kein „Nein, ungern“ oder wenigstens ein „Nein, danke“?

Ihr von Google müßt ja wirklich als Datenkrake unheimlich wild auf meine Daten sein. Oder geht es nur darum, Marktanteile zu gewinnen? Egal, ein „Ja, gern“ ohne eine „Nein, danke“ ist genauso abstoßend wie sich täglich mehrfach aufzudrängen, so wie Ihr es tut.

Ich denke, ich werde nun eine alternative Suchmaschine wie https://swisscows.ch/ oder andere datenschutz-beachtende Suchmaschinen als Startseite festlegen.

Share

Google-Adwords-Werbung: Auf den Storch gekommen…

Bildschirmfoto 2016-07-02 um 06.28.05Für alle, die schon mit Google-Adwords negative Erfahrungen gesammelt haben:

Daß Google-Adwords-Werbung auch fatal enden kann, liegt daran, daß Google längst nicht so schlau ist, wie viele Anwender denken.

Man sollte gut selbst überlegen, ob man den Analysen trauen kann.

Am deutlichsten wird dies bei extremen Beispielen.

So schlägt Google-Adwords etwa Werbekunden aus der Schweiz vor, die Werbung für den Begriff „konservativ“ suchen (also z. B. Politikern oder Buchautoren usw.), das Wort „Storch“ zu bewerben.

Für 1.65 Fr. pro Klick.

Siehe Bildschirmfoto unten und Beitragsbild oben.

Dazu ist zu sagen:

  1. dürfte da wohl Google sich auf Deutschland beziehen und zwar auf die bekannte konservative AdD-Politikern Beatrix von Storch. Was soll das einem in der Schweiz bringen?
  2. dürfte keinem Schweizer Politiker konservativer Richtung oder einem Buchautor, der ein Buch zu einem konservativen Thema für teures Geld bewerben will, es irgendwas bringen, beim Suchwort Storch zu werben.
  3. müßte dafür nämlich Beatrix von Storch Schweizerin sein, was sie nicht ist. Und in der Schweiz politisieren, was sie natürlich auch nicht tut.
  4. würde es selbst dann nichts bringen – angenommen, sie wäre eine Schweizerin und würde in der Schweiz konservativ politisieren. Denn es müßte nicht das Suchwort „Storch“ sein, das maßgeblich ist, sondern „von Storch“ oder „Beatrix von Storch“ oder sonstwas. Aber sich nicht der Vogel „Storch“. Und es würde auch nur was bringen, wenn man genau diese Politikerin (immer noch angenommen sie wäre Schweizerin) konkurrenzieren wollte.

Google-Adsense schlägt beim Suchwort konservativ seinen Werbekunden vor, alternativ für den Storch zu werben... Puh...

Google-Adsense schlägt beim Suchwort konservativ seinen Werbekunden vor, alternativ für den Storch zu werben… Puh…

Share