header

Category Archive:Domain-Verwalter (“reseller”)

Registrar gibt keinen Transfercode heraus, was tun?

Domainrecht:

Was tun, wenn eine Registrar einen Transfercode einfach nicht zustellt?

Es sollte nicht vorkommen, dennoch kommt es anscheinend manchmal vor.

Denn Nic.ch hat extra ein Verfahren dafür, wenn ein Registrar einfach ohne Grund einen Transfercode für einen bezahlten Domain-Namen nicht herausgibt.

Im aktuellen Fall wurde am frühen Nachmittag (des Vortages) ein Transferkode für eine Domain beantragt, es ist auch in der Registrarverwaltung (in der Admin-Konsole) ersichtlich, daß dies geschehen ist.

Aber selbst am Abend war dieser Auth-Code noch nicht da.

Auch gab es keine Orientierung, was los-ist, warum kein Auth-Code kommt.

Daher dann früher nach Hause gefahren, einen Weinabend abgebrochen und nochkurz vor Mitternacht den IT-Mann des Projektes informiert, daß noch kein Kode da (er hatte am Nachmittag deswegen bereits geschrieben und gefragt danach) und gleichzeitig ein Mail an den Registrar gemacht.

Am Folgetag: Weiterhin keine Orientierung, nix

Am Morgen nachgesehen um 7 Uhr, um 8 Uhr. Nix.

Auch 9 Uhr und 10 Uhr immer noch weder eine Orientierung, was los-ist oder den Transfercode.

Auch auf Mail keine Reaktion

Dann gegen 20 nach 10 Uhr dem Registrar ein Mail gemacht. Keine Reaktion.

Am Mittag, nachdem die IT-Abteilung Druck machte, die für die Projektierung der Domain zuständig ist, nochmals ein zweites Mail gemacht, diesmal nicht via Support-Email, sondern über das Kontaktformular der Webseite des Registrars.

Nix, keine Reaktion. Null.

Anruf beim Registrar führt auch nicht zu Erhalt des Transfercodes

Also einen teuren Auslandsanruf gemacht am Sitz des Registrars. Man hätte technische Probleme wird laaaagatmigst vorgetragen. Man müsse überprüfen, ob der Domainname gesperrt sei, denn man können keinen Transferkode generieren.

Und alles immer ohne neue Aussagen wiederholt, bis man als Anrufer ganz nervös gemacht wurde, weil man ja alles schon 5 mal oder öfters gehört hatte.

Der Ober-Hit

Der Hit war dann die Aussage, er hoffe, daß es heute noch mit der Herausgabe des Transferkodes klappe. Sonst am nächsten Tag allenfalls.

Das war dann Anlaß, Switch bzw. Nic.ch anzurufen.

Nic.ch angerufen

Nun aus Verzweiflung Nic.ch angerufen. Dort gibt es ein Vorgehen, wenn ein Registrar nicht mitwirkt bei der Zur-Verfügung-Stellung eines Transferkodes.

Im Wortlaut:

Der Registrar Ihres Domain-Namens ist verpflichtet, einen Kundendienst anzubieten und Ihnen Support zu leisten. Benutzen Sie bitte die Suchfunktion weiter oben, um Ihren Registrar und seine Kontaktinformationen zu ermitteln. Wenn Ihnen dies nicht weiterhilft oder in Konfliktfällen können Sie sich an registry@nic.ch wenden.

Sie können den Registrar Ihres Domain-Namens jederzeit wechseln.

Zum Kundendienst, zu dem der Registrar verpflichtet ist, gehört laut Registrarvertrag mit Switch (Nic.ch wird von der Stiftung Switch geführt) natürlich auch, daß auf Wunsch der Domaininhaberschaft ein Transfercode zur Verfügung gestellt wird.

Was ergab der Anruf bei Switch / Nic.ch?

Angerufen und es gab kurzen Prozeß. Der Registrar sei verpflichtet, einen Transferkode zur Verfügung zu stellen. Sollte er wie geschildert technische Probleme haben sei es eine Sache von einer Minute. Er müssen nur ein Mail an Nic.ch / Switch machen und dann wird der Transferkode an die hinterlegte Mail-Adresse des Inhabers gesandt.

Transferkode hätte problemlos zur Verfügung gestellt werden können

Kurzum, es gab also überhaupt keinen Grund für den Registrar, den Transferkode auch am zweiten Tag nicht dem Kunden / Domaininhaber zu geben.

Ich frug noch nach, ob es denn keine Möglichkeit gäbe, über Nic.ch / Switch direkt den Transferkode zu erhalten.

Diese gäbe es, so die Auskunft, aber das dauere zk. 48 Stunden. Denn eigentlich sei es die Verpflichtung des Registrars, das zu machen, Kundendienst zu leisten. Dieser würde gewarnt / verwarnt und erst, wenn er dann der Aufforderung von Nic.ch / Switch immer noch keine Folge leiste, dann würde der Transferkode direkt dem Domaininhaber an die hinterlegte Mail gesandt.

Also wieder beim Registrar angerufen, mitgeteilt, daß die Domain NICHT gesperrt ist (was dieser ja auch schon feststellen hätte können einen Tag vorher mit einem Funken an Kundenorientierung und gutem Willen).

Und dem Registrar den Inhalt vom Registrarvertrag mit Switch / Nic.ch erklärt. Daß er verpflichtet ist, Kundendienst zu leisten und Transferkodes zur Verfügung zu stellen. Und daß es eine Sache von 1 Minute sei, ein Mail zu machen an Switch / Nic.ch und dort dann direkt der Transferkode raugehe.

Riesiger weiterer Hickhack

Innert nichmal einer halben Stunde kam von Nic.ch der Transferkode, offenbar hatten die Erkläuterungen gewirkt und der Mitarbeiter hatte tatsächlich als Kundenbetreuer irgendwann die Registryabteiltung kontaktiert.

Später kamen noch mehrere verwirrende Mails vom Registrar selbst, die Transferkodes (den gleichen) enthielten. Obwohl er ja wissen mußte, daß dieser Kode inzwischen via Switch / Nic.ch schon zugegangen war.

Alles andere als kundenorientiert und alles andere als auch nur ansatzweise professionell.

Schade.

Switch.ch bzw. Nic.ch….

… bzw. die Stiftung Switch, welche beide Seiten unterhält, ist offenbar nicht in der Lage, eine stabile Domänenverwaltung anzubieten.

Dabei ist es wichtig für die Domänen-Abfrage und die anschließend erfolgende oder entfallende (wenn betreffende CH-Domain besetzt) Registration.

Immer wieder fällt das Domainsystem aus wie z. B. auch aktuell, siehe unten.

Und nebenbei ist auch noch nervig langsam. Warten, warten, warten… Dabei will man doch nur rasch eine Domäne abfragen.

Nic.ch nicht erreichbar - das kann nerven und man kann Domänen nicht registrieren. Sehr schlecht.

Nic.ch nicht erreichbar – das kann nerven und man kann Domänen nicht registrieren. Sehr schlecht.

EuroDNS ändert Konditionen von einer Minute auf die andere

Und das kurz vor Weihnachten. Und ohne Ankündigung oder Vorwarnung.

Wiederherstellungen kosten plötzlich eine massive Gebühr, die vorher nicht berechnet wurde.

Und die Zahlungskonditionen werden einseitig geändert, bislang über Jahre eingeräumte Kreditlimite innerhalb einer Frist von 7 (!) Tagen fällig-gestellt.

Da fragt sich: Was ist mit EuroDNS los?

Kreditlimite für Großkunden (domain reseller) zu ändern oder ganz aufzuheben ist Sache von EuroDNS. Aber sowas kündigt man an und macht es nicht von einer Minute auf die nächste.

Hat jemand auch sowas erlebt?

Blog-Domain registrieren bei Key Systems: Wie man Kunden verhindert

Ich wollte gerade Domänen für immerhin einen namhaften Betrag registrieren. Neue “.blog”-Domänen. Und durfte Erfahrungen mit “Key systems” machen:

Will man eine Premium-Domäne registrieren, kommt bei “Key systems” die Anzeige, man solle den Support kontaktieren.

Klickt man dann auf Kundendienst / Support, kommt die Meldung, man solle eine Kundennummer eingeben. Ohne das kann man das Formular nicht abschicken.

Man tippt also nichts-ahnend  und in guter Laune sein Anliegen ein und dann kann man es nicht abschicken.

Wie bescheuert ist das denn? Man will Kunde werden und es gibt keine Möglichkeit dazu, weil man erst eine Kundennummer angeben soll.

Wer das programmiert hat, den solle man entlassen. Denn er schadet der Firma und verhindert aktiv Kunden.

Auch gibt es übrigens kein Feld für Neukunden / Neuregistrationen als Auswahl. Dafür gefühlte tausend Auswahlmöglichkeiten für jeden Firlefanz. Domänen kündigen und alles Zeugs hat eine extra Rubrik, aber Kunde werden / Domänen registrieren, das gibt es nicht. Unglaublich.

"Key systems": Die große Kunst, Kunden zu verhindern...

“Key systems”: Die große Kunst, Kunden zu verhindern…

RRPProxy / KeySystems

In der Schweiz zum Beispiel haben manche Gemeinden wie Rhäzüns GR an Fronleichnam zu, andere Gemeinden wie Cazis GR haben offen.

Wer als "domain reseller" über RRP-Proxy / Key-Systems geht, hat am lokalen Feiertag des 25. Mail 2016 keinen richtigen Support (Bildschirmfotoausriß: KeySystems)

Wer als “domain reseller” über RRP-Proxy / Key-Systems geht, hat am lokalen Feiertag des 25. Mail 2016 keinen richtigen Support (Bildschirmfotoausriß: KeySystems)

Im Domleschg zum Beispiel hat Rhäzüns geschlossen (gesetzlicher Feiertag) , die Nachbargemeinde Cazis hat offen (Feiertag Fronleichnam wurde abgeschafft).

Aber kann / darf man als Wiederverkäufer-Domain-Anbieter an lokalen Feiertagen geschlossen haben? Als jemand, der für sich in Anspruch nimmt, weltweite Domänenregistrationen anzubieten, sich nach lokalen Feiertagen richten?

Das hier schreibt der deutsche “domain reseller”-Anbieter KeySystems / RRP_Proxy seinen Kunden:

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

bitte beachten Sie, dass unsere Büros in Deutschland morgen, 26. Mai (Fronleichnam), geschlossen sind und daher kein regulärer Support per Telefon oder E-Mail zur Verfügung steht.

Wir bieten Ihnen jedoch begrenzte Supportzeiten von 18:00 bis 24:00 Uhr MESZ durch unser Team in Mexiko an.

Ihr Redaktionsteam

+++ REKLAME: