header

Category Archive:Domänen

Sedo-Preisvorschlag weiterhin „offlein“

Admin24 post on August 23rd, 2017
Posted in Domänen Tags: , ,

Das Sedo-Preisvorschlags-Werkzeug ist weiterhin „offlein“.

Sedo kündigt seit Ewigkeiten an, daß es wieder bald verfügbar sein wird.

Sedo scheint das Preisfindungswerkzeug einfach nicht in den Griff zu bekommen.

Sedo scheint das Preisfindungswerkzeug einfach nicht in den Griff zu bekommen.

Share

Domainrecht: SPD-Politiker Sebastian Meisterjahn muß Domänen löschen

SPD-Politiker Sebastian Meisterjahn gibt rechtswidrig registrierte AfD-Domains auf – AfD wehrt sich gegen Domänen-Diebstahl („domain grabbing“)

SPD-Politiker Sebastian Meisterjahn hatte sogar gegenüber der Presse damit geprahlt, daß er der Alternative für Deutschland (AfD) passende Webseiten für den geplanten Mendener Ortsverband abspenstig gemacht habe.

Er registrierte die Internet-Seiten AfD-Menden.de, AfDMenden.de und Alternative-fuer-Menden.de auf seinen Namen, um die AfD von der Nutzung dieser Domänen auszuschließen.

Abgesehen davon einmal, wie man das Verhalten in demokratischer und in moralischer Sicht bewertet ist in rechtlicher Sicht klar, daß es nicht nur moralisch verwerflich sondern schlichtweg illegal ist, so zu handeln.

Domainrecht ist klar

Allerdings ist die Registrierung von AfD-Domains ohne Zustimmung der unter der Abkürzung AfD auftretenden Alternative für Deutschland eine unzulässige Namensrechtsverletzung.

So hatte das Landgericht Köln bereits in einem vergleichbaren Gerichtsverfahren gegen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mecklenburg/Vorpommern rechtskräftig bestätigt, dass der Alternative für Deutschland Unterlassungsansprüche wegen der Nutzung einer solchen Domain zustehen:

http://www.hoecker.eu/news/h%C…

HÖCKER hat Meisterjahn daher im Namen der AfD erfolgreich auf Unterlassung und Löschung der rechtswidrig registrierten Internetdomains in Anspruch genommen. Meisterjahn mußte nun nicht nur die Internetdomains löschen und sich durch die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung verpflichten, diese Domains nicht mehr zu nutzen, sondern hat auch Rechtsanwaltsgebühren zu erstatten.

(Bildausriß oben: Sebastian Meisterjahn auf der Webseite seiner Partei)

 

Share

Switch.ch bzw. Nic.ch….

… bzw. die Stiftung Switch, welche beide Seiten unterhält, ist offenbar nicht in der Lage, eine stabile Domänenverwaltung anzubieten.

Dabei ist es wichtig für die Domänen-Abfrage und die anschließend erfolgende oder entfallende (wenn betreffende CH-Domain besetzt) Registration.

Immer wieder fällt das Domainsystem aus wie z. B. auch aktuell, siehe unten.

Und nebenbei ist auch noch nervig langsam. Warten, warten, warten… Dabei will man doch nur rasch eine Domäne abfragen.

Nic.ch nicht erreichbar - das kann nerven und man kann Domänen nicht registrieren. Sehr schlecht.

Nic.ch nicht erreichbar – das kann nerven und man kann Domänen nicht registrieren. Sehr schlecht.

Share

EuroDNS ändert Konditionen von einer Minute auf die andere

Und das kurz vor Weihnachten. Und ohne Ankündigung oder Vorwarnung.

Wiederherstellungen kosten plötzlich eine massive Gebühr, die vorher nicht berechnet wurde.

Und die Zahlungskonditionen werden einseitig geändert, bislang über Jahre eingeräumte Kreditlimite innerhalb einer Frist von 7 (!) Tagen fällig-gestellt.

Da fragt sich: Was ist mit EuroDNS los?

Kreditlimite für Großkunden (domain reseller) zu ändern oder ganz aufzuheben ist Sache von EuroDNS. Aber sowas kündigt man an und macht es nicht von einer Minute auf die nächste.

Hat jemand auch sowas erlebt?

Share

Blog-Domain registrieren bei Key Systems: Wie man Kunden verhindert

Ich wollte gerade Domänen für immerhin einen namhaften Betrag registrieren. Neue „.blog“-Domänen. Und durfte Erfahrungen mit „Key systems“ machen:

Will man eine Premium-Domäne registrieren, kommt bei „Key systems“ die Anzeige, man solle den Support kontaktieren.

Klickt man dann auf Kundendienst / Support, kommt die Meldung, man solle eine Kundennummer eingeben. Ohne das kann man das Formular nicht abschicken.

Man tippt also nichts-ahnend  und in guter Laune sein Anliegen ein und dann kann man es nicht abschicken.

Wie bescheuert ist das denn? Man will Kunde werden und es gibt keine Möglichkeit dazu, weil man erst eine Kundennummer angeben soll.

Wer das programmiert hat, den solle man entlassen. Denn er schadet der Firma und verhindert aktiv Kunden.

Auch gibt es übrigens kein Feld für Neukunden / Neuregistrationen als Auswahl. Dafür gefühlte tausend Auswahlmöglichkeiten für jeden Firlefanz. Domänen kündigen und alles Zeugs hat eine extra Rubrik, aber Kunde werden / Domänen registrieren, das gibt es nicht. Unglaublich.

"Key systems": Die große Kunst, Kunden zu verhindern...

„Key systems“: Die große Kunst, Kunden zu verhindern…

Share

Schadprogramme dank Sedo

Admin24 post on Juni 20th, 2016
Posted in Domänen Tags: ,

Hätte man wohl kaum gedacht, daß Sedo Werbung für Schadprogramme auswirft.

Unglaublich.

Wer als Gutgläubiger auf den Link zum berüchtigten „MacKeeper“ klickt, der ist dran.

Keine seriöse Firma akzeptiert doch so eine Schadprogramm-Werbung. Hier dürften einige mit Sedo äußerst negative Erfahrungen sammeln. Denn der Mackeeper ist fast nicht mehr los-zu-kriegen ohne System-Neuinstallation.

Und das ist natürlich Absicht.

Wer auf Sedo vertraut, kann sich den berühmt-berüchtigten "MacKeeper" einfangen... Puh... (Bildschirmfoto)

Wer auf Sedo vertraut, kann sich den berühmt-berüchtigten „MacKeeper“ einfangen… Puh… (Bildschirmfoto)

Share

Neue Domain-Endung „.zuerich“

Admin24 post on Juni 20th, 2016
Posted in Domänen Tags: , ,
So wirbt der umstrittene Anbieter Switchplus GmbH für die neue Zuerich-Domain: Grossmünster.zuerich hält er für eine gute Domäne!

So wirbt der umstrittene Anbieter Switchplus GmbH für die neue Zuerich-Domain: Grossmünster.zuerich hält er für eine gute Domäne! (Switchplus GmbH ist eine Tochter der Stiftung Switch, der vom Bakom die Lizenz zur Verwaltung von CH-Domänen nicht verlängert wurde, nachdem sie die eigenen Kunden kannibalisierte und es einen jahrelangen Rechtsstreit bis vors Bundesgericht gab)

Was ist von der neuen Domainendung „.zuerich“ zu halten?

Eine Meinung und Kurzanalyse.

Nepp-Preise

Genauso Nepp-Preise wie „.swiss“.
Inzwischen soll es ja sogar Domänen-Endungen wie „.apple“ und „.ubs“ usw. geben bald.

Aber egal, stellen wir uns einmal vor, die Preise wären normal oder ansatzweise normal wie bei vielen anderen neuen Domänen-Endungen der Fall.

Umlaut-Unsinn

Zürich schreibt sich mit Ü

In Zürich nie angekommen: Nicht einmal die bücher-füllenden Regularien der Domainendung ".zuerich" gibt es auf Deutsch

In Zürich nie angekommen: Nicht einmal die bücher-füllenden Regularien der Domainendung „.zuerich“ gibt es auf Deutsch

Was will einer mit der Endung ZUERICH? Kein Mensch schreibt im Zeitalter von Umlautdomänen und Sonderzeichen-Domänen mehr UE anstatt Ü.

Kein Mensch gibt bei einer Suchmaschine Zuerich ein. Jeder Zürich.

So ein Unsinn!

Kein Chinese, Araber oder Russe oder sonstjemand mit einer Sprache, die andere als amerikanische Buchstaben hat, käme auf die völlig stupide Idee, so eine Endung zu lancieren.

Zu lang

Abgesehen davon ist die Endung „.zuerich“ als neue Domainendung zu lang. Durch das UE anstatt des Ü wird es nochmals verkompliziert.

Was wäre besser gewesen? Z. B. eine Endung mit „.zh“ zu beantragen. Soweit bekannt gibt es diese Endung noch nicht, sie wäre sogar frei gewesen.

Weitere Problematiken

Was will eine Firma Müller mit Müller.zuerich?

Einmal Umlaut, einmal nicht?

Oder wie im Bild von Switchplus unten zu sehen, was soll jemand mit Grossmünster.zuerich? Sowas albernes. Wird sich nie durchsetzen.

Da würden viele Leute lieber z. B. MüllerZH.ch oder Übergrössen-ZH.ch anstatt Müller.zuerich oder Übergrössen.zuerich nehmen (allein, bis man das erklärt hat, einmal mit Umlaut, einmal ohne, z. B. am Telefon)

Fazit

Viele Firmen werden aus Angst, daß jemand anderes sie nimmt, die Domänen registrieren und die Wucherpreise zahlen und damit Geld in die Kassen des Kantons Zürich spülen.

Aber durchsetzen wird sich so eine Domänen-Endung nie.

Das ist wie mit der Endung „.saarland“ in Deutschland. Hätte man wenigstens „.saar“ genommen. Zuerich ist hingegen nicht nur lang, sondern auch kompliziert (kein Umlaut) und umständlich. Und noch darüberhinaus teuer.

Fußnoten

Das Volkswirtschaftsdepartement Zürich schreibt als Begründung für die Skurrilität: „Der Domainname .zuerich steht für die phonetische Aussprache von Zürich in der deutschen Sprache.“

Nur 1 Satz tiefer heißt es: “ Hingegen ist das ü in anderen Sprachen nicht üblich und wird für die Bezeichnung der Top Level Domain nicht verwendet.“

Was denn jetzt? Richtet man sich nun nach der Sprache in Zürich? Oder nach dem, was international üblich ist? Dann hätte man ja „.zurich“ auf Englisch beantragen müssen als Domänen-Endung.

Aber es kommt noch besser. Das Amt schreibt: „Es ist für Deutschsprachige geläufig, das ü im Internet als ue zu schreiben.“

Haben die Beamten ein einziges mal im Internet geschaut? Oder mal Google Adwords angeworfen? Dann hätten sie innert Sekunden feststellen können, was für eine Dummheit die Behauptung ist, daß die Krampfschreibweise anstatt der Umlautschreibweise üblich wäre. Selbstverständlich suchen die Leute nach Müller und so gut wie niemand gibt Mueller ein. Und genausowenig natürlich suchen Leute Zuerich. Nein, sie suchen Zürich!

Oh, mensch! Warum läßt man Beamte sowas veranstalten ohne Fachleute zu fragen?!

Und die Registrationsstelle, die offizielle hat es – das nur als Fußnote – nicht einmal geschafft, die Regularien auf Deutsch zur Verfügung zu stellen. Sie sind in Englisch, siehe hier oder Bildschirmfotoausriß-Beispiel.

Und nochwas: Wenn eine Webpräsenz für eine neue Domänen-Endung so daherkommt wie das hier unten (Bildschirmfoto), fragt man sich doch. Wie sollen Leute, die noch nicht einmal eine gute Webseite gestalten können trotz exorbitanten Geldern (Steuergeldern), gescheit eine neue Domäne lancieren?

Man glaubt es kaum, aber das soll die offizielle Webseite der "zuerich"-Domain sein

Man glaubt es kaum, aber das soll die offizielle Webseite der „zuerich“-Domain sein

Share

RRPProxy / KeySystems

In der Schweiz zum Beispiel haben manche Gemeinden wie Rhäzüns GR an Fronleichnam zu, andere Gemeinden wie Cazis GR haben offen.

Wer als "domain reseller" über RRP-Proxy / Key-Systems geht, hat am lokalen Feiertag des 25. Mail 2016 keinen richtigen Support (Bildschirmfotoausriß: KeySystems)

Wer als „domain reseller“ über RRP-Proxy / Key-Systems geht, hat am lokalen Feiertag des 25. Mail 2016 keinen richtigen Support (Bildschirmfotoausriß: KeySystems)

Im Domleschg zum Beispiel hat Rhäzüns geschlossen (gesetzlicher Feiertag) , die Nachbargemeinde Cazis hat offen (Feiertag Fronleichnam wurde abgeschafft).

Aber kann / darf man als Wiederverkäufer-Domain-Anbieter an lokalen Feiertagen geschlossen haben? Als jemand, der für sich in Anspruch nimmt, weltweite Domänenregistrationen anzubieten, sich nach lokalen Feiertagen richten?

Das hier schreibt der deutsche „domain reseller“-Anbieter KeySystems / RRP_Proxy seinen Kunden:

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

bitte beachten Sie, dass unsere Büros in Deutschland morgen, 26. Mai (Fronleichnam), geschlossen sind und daher kein regulärer Support per Telefon oder E-Mail zur Verfügung steht.

Wir bieten Ihnen jedoch begrenzte Supportzeiten von 18:00 bis 24:00 Uhr MESZ durch unser Team in Mexiko an.

Ihr Redaktionsteam

Share

Öffentliche Ausschreibung für die Verwaltung von .ch-Domain-Namen

Öffentliche Ausschreibung für die Verwaltung von .ch-Domain-Namen. (Symbolbild)

Öffentliche Ausschreibung für die Verwaltung von .ch-Domain-Namen. (Symbolbild)öffe

Die Verwaltung der Datenbank der .ch-Domainnamen wird öffentlich ausgeschrieben, da der Vertrag mit der Stiftung SWITCH Mitte 2017 ausläuft. Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) wird Mitte April eine öffentliche Ausschreibung durchführen, um die Registerbetreiberin zu ernennen, die die zentrale Organisation und Administration der .ch-Domain sicherstellt.

Das BAKOM wird nächsten Monat die Aufgabe der Registerbetreiberin für .ch-Domainnamen öffentlich ausschreiben. Das Unternehmen, das den Zuschlag erhält, wird diese Funktion ab Sommer 2017 übernehmen. Es wird die nationale Datenbank der .ch-Domain-Namen verwalten und die elektronische Verknüpfung mit dem weltweiten Domain-Namen-System (DNS) sicherstellen. Ausserdem wird die künftige Betreiberin für die Zuteilung und den Widerruf des Nutzungsrechts an einer Internetadresse zuständig sein. Diese Aufgaben werden seit 2003 von SWITCH wahrgenommen, deren Vertrag mit dem BAKOM Mitte 2017 endet.

Die Unternehmen, die sich für die Funktion der Registerbetreiberin bewerben, müssen nachweisen, dass sie die in der Verordnung über Internet-Domains (VID) festgelegten Dienstleistungen erbringen können. Insbesondere müssen sie aufzeigen, dass sie über die Erfahrungen und das Personal verfügen, die für den reibungslosen Betrieb der technischen Infrastruktur (DNS) erforderlich sind. Mit rund zwei Millionen registrierten Domain-Namen gilt das DNS als kritische Infrastruktur für unser Land. Die Anforderungen zur Sicherstellung der Stabilität und Sicherheit sind deshalb sehr hoch. Die Registerbetreiberin ist verpflichtet, Massnahmen zur Bekämpfung der Cyberkriminalität zu treffen und die Sicherheit und Zugänglichkeit des Systems sicherzustellen. Zur Gewährleistung der Integrität und des Schutzes der Daten nach nationalem Recht dürfen an der öffentlichen Ausschreibung nur in der Schweiz ansässige Unternehmen teilnehmen, die selbst (wie auch ihre Muttergesellschaften) in keinem Abhängigkeitsverhältnis zu einem fremden Rechtssystem stehen, das eine exzessive Datenherausgabe verlangt.

Interessierte Unternehmen können ihre Bewerbung bis Mitte Juli 2016 einreichen. Das BAKOM wird im Herbst bestimmen, wer die Funktion der Registerbetreiberin ab Mitte 2017 übernimmt.

Übertragung der Funktion der Registerbetreiberin

Adressierungselemente wie Telefonnummern oder .ch-Internetadressen sind wichtige Ressourcen für unser Land. Ihre Verwaltung ist eine staatliche, dem BAKOM übertragene Aufgabe, wie dies im Fernmeldegesetz vorgesehen ist. Allerdings haben die eidgenössischen Räte im Gesetz als Ausnahme die Möglichkeit verankert, die Funktion der Registerbetreiberin einem Dritten zu übertragen. Dies erlaubte es der Stiftung SWITCH, ihre historische Tätigkeit als Verwalterin von .ch-Domain-Namen weiter auszuüben (Amtliches Bulletin des Nationalrats, 1997, S. 95). Im Fall von .swiss hat das BAKOM beschlossen, die Funktion der Registerbetreiberin selber wahrzunehmen, und gewährleistet so heute die Stabilität, Koordination und Kontinuität der Verwaltung der .swiss-Domain.

Share

Hoster Bitpalast

Google will auch ins Hosting- und Domänengeschäft einsteigen.

Lustig, da schreibt ein Hoster aus Deutschland auf Englisch, er sei stolz darauf, von Google eingeladen worden zu sein, „Google Domain services“ in der Beta-Phase mit-zu-testen.

Da bekommt ja das Wort naiv gleich eine ganz neue Bedeutung.

Hat der Hoster eigentlich auch mal dran-gedacht, daß Google dann auch gleich Hostings zu Domänen anbieten wird?

Das ist ja wie das Schaf, das zum Metzger rennt.

Bildschirmfoto 2015-12-27 um 03.50.54

Bildschirmfoto 2015-12-27 um 03.51.21

Share