header

Category Archive:Bezahldienste wie Paypal & Co. im Vergleich

Unglaubliche “Antwort” von Paypal wegen einbehaltener Zahlung

Paypal-Erfahrungen einmal mehr negativ und Anlaß für Kritik:

Obwohl der Käufer bestätigt hatte, daß er die Ware bzw. Dienstleistung ordnungsgemäß erhalten hat wurden 1.250 Fr. bzw. abzüglich Gebühr 1.200 Fr. einbehalten.

Nicht nur die 50 Fr. Gebühr ging an Paypal, sondern durch einen unfairen Umrechnungskurs belastete Paypal dem Käufer zusätzlich 40 Euro. (1.250 Fr. waren gemäß offiziellem Mittelkurs 1.136 Euro, belastet wurden dem Käufer einfach 40 Euro (!) mehr.

Paypal behält Zahlung einfach ohne Grund zurück

Und für diese exorbitanten fast 95 Franken Kosten bei einer einzelnen Zahlung erfolgt diese nichteinmal rechtzeitig sondern viel viel langsamer als bei einer Bank.

Das hier (unten, kursiv) schreibt Paypal nach einer zu Unrecht und ohne Grund einbehaltenen Zahlung.

Und nach einer tagelangen Störung.

Das ist doch keine “Antwort”:

Vielen Dank für Ihre Anfrage an PayPal bezüglich der einbehaltenen Zahlung.

Gern gebe ich Ihnen persönlich Auskunft, da unsere automatische Antwort-E-Mail leider nicht die benötigten Informationen enthalten hat.

Nach Durchsicht Ihres PayPal-Kontos konnte ich feststellen, dass Sie die betreffende Zahlung bereits zurückgezahlt haben. Daher gehe ich davon aus, dass sich Ihr Anliegen erledigt hat und wünsche Ihnen einen schönen Tag.

… / … Ich bitte Sie um Ihr Verständnis, dass wir als Online-Zahlungsservice auf die Etablierung von internen Sicherheitsvorkehrungen angewiesen sind, die das PayPal-System sowohl für Sie als auch für den Käufer so sicher wie möglich machen sollen. In Einzelfällen vorkommende technische Störungen sind leider nicht immer vermeidbar, wir bitten dies zu entschuldigen.

HIER die ANTWORT vom Paypal-Kunden:

Guten Tag, Frau Schnee

Nein, das Anliegen hat sich natürlich NICHT erledigt.

Ich möchte selbstverständlich von Ihnen aller-wenigsten eine Antwort haben und selbstverständlich von Ihnen erfahren, was los-war.

Und natürlich nicht nur, warum die Zahlung gesperrt wurde, sondern auch, ob ich in Zukunft damit rechnen muß, daß ohne Grund Zahlungen gesperrt bzw. zurückbehalten werden oder wie auch immer Sie das nennen.

“PayPal: Handeln Sie, um weiterhin Zugriff auf PayPal.com zu haben”

Cham24 post on Juni 15th, 2018
Posted in Bezahldienste wie Paypal & Co. im Vergleich

Bevormundung nervt gewaltig. Vielleicht gefällt mir die neue Brauser-Version (“browser version”) nicht oder es ist eine Erweiterung (ein “plugin” oder “add on” sagt man ja heute, wo man bald (falsches!) Englisch können muß um Deutsch zu verstehen) nicht mit ihr kompatibel, die ich brauche?

Also, was soll die Bevormundung?

Paypal sollte selbst einmal an seiner Sicherheit und Seriösität arbeiten!: Paypal-Erfahrungen

Bei PayPal kommt aktuell eine Meldung: “Handeln Sie, um weiterhin Zugriff auf PayPal.com zu haben”

Und weiter:

Ihr momentaner Webbrowser erfüllt nicht unsere Sicherheitsstandards und wird nicht mehr unterstützt. Aber keine Sorge, die Aktualisierung dauert nicht lange.

Weitere Infos

Um den neuen PCI Data Security Standard (PCI DSS) einzuhalten, der für alle Websites erforderlich ist, die Zahlungsdaten verarbeiten, unterstützt PayPal veraltete Webbrowser nicht mehr.

Während des Wechsels bleiben Ihre persönlichen Finanzdaten sicher. Sie müssen nur Ihren Browser auf jedem Gerät aktualisieren, mit dem Sie nach dem 30. Juni auf PayPal.com zugreifen. Die Aktualisierung ist ganz einfach. Führen Sie einfach die Schritte unten durch.

So aktualisieren Sie den Webbrowser:

Schritt 1: Finden Sie heraus, welchen Browser Sie verwenden, um über Ihren Computer, Ihr Tablet oder Handy auf PayPal.com zuzugreifen.

Schritt 2: Bestätigen Sie das empfohlene Desktop-Betriebssystem und die empfohlenen Browser, die Sie aktualisieren müssen.

Schritt 3: Öffnen Sie Ihren Webbrowser und befolgen Sie die Anweisungen zur Aktualisierung.

Wiederholen Sie die oben genannten Schritte für alle Geräte und Webbrowser, mit denen Sie auf PayPal.com zugreifen.

Abnerv: Paypal zwingt ständig zum Ändern des Paßworts

Paypal nervt gewaltig: Man wird ständig gezwungen, Paßwörter zu ändern. Dabei ist es nachgewiesenermaßen so, daß es kontraproduktiv ist, Kunden ständig zum Ändern von Paßwörtern zu zwingen.
Weil dann alle irgendwann genervt einfachste Paßwörter nehmen, weil sie durch die ständig erzwungenen Änderungen des Paßworts sich das neue Paßwort nicht mehr merken können.

Grad meldet Paypal (schon) wieder:

Es wurde sich kürzlich mit einem anderen Gerät oder von einem ungewohnten Ort aus eingeloggt.

Zur Sicherheit sollten Sie Ihr Paßwort und Ihre Sicherheitsfragen ändern, damit niemand ohne Ihr Wissen auf Ihr Konto zugreifen kann.

Das sollten bedeutet in Paypalsprache “Wir zwingen Sie, Ihr Paßwort und Ihre Sicherheitsfragen zu ändern.
Denn man kann nicht ins Konto rein ohne vorher ein neues Paßwort festgelegt zu haben. Wie bescheuert, diese Aufforderung. Wenn das Konto wirklich gehäckt worden wäre, würde sogar der Häcker gezwungen, einen auszusperren.

Was für ein Blödsinn.

Und das mit anderem oder ungewohntem Ort: Jedermann benutzt heutzutage verschiedene Geräte an verschiedenen Orten. Meine Güte!

+++ REKLAME: