header

Category Archive:AdSense-Alternativen

“Kritische Sicherheitswarnung”: Google hat eine verdächtige Kontoanmeldung verhindert, bei der Ihr Paßwort benutzt wurde”

Was für eine Spinnerei von Adsense bzw. Google-Ads, wie Google-Adsense ja jetzt neu heißt seit Kurzem.

Es ist mir nun schon zum wiederholten male passiert, daß ich bei einem Kunden sitzend, Google-AdSense bzw. Google-Ads zeigen wollte aus verschiedenen Gründen.

Zuletzt in Spreitenbach.

Und wieder passierte das Bescheuerte.

Google läßt mich einfach mit meinem eigenen Nutzernamen und auch mit dem richtigen, zutreffenden Paßwort nicht rein!

Und sperrt einen aus.

Nur deswegen, weil man sich von einem anderem Rechner bei einem Kunden einloggen will und nicht vom eigenen Compi.

So idiotisch.

Hat Google noch nicht was von Mobilität gehört? Man muß ja nicht gleich von Globalisierung sprechen, denn für Spreitenbach muß man keine neue Zeitzone einstellen, oder?

Verstehen könnte ich, wenn Google sperrt trotz richtiger Zugangsdaten, wenn sich jemand mit einer russischen, amerikanischen, chinesischen oder sonstigen IP einloggen will.

Aber Spreitenbach? Ist auch Schweiz. Liegt in der Eidgenossenschaft, liebe Google-Leute aus aller Welt, die ihr in Zug arbeitet. +

Abnerv

Es kommt auch noch Tage später immer bei mir eingeblendet das nervige Gelaber: “Hinweis: Google hat eine verdächtige Kontoanmeldung verhindert, bei der Ihr Passwort benutzt wurde.Jetzt nachsehen.
Ich will aber nicht “nachsehen”, denn ich weiß ja, daß ich das war. Mann Google. Was glaubst Du, warum ich nicht nachsehen will?
Und wielange willst Du mir noch diesen “Hinweis” nervig anzeigen?
Und warum überhaupt sperrst Du Leute aus, die richtiges Login und Paßwort auf Anhieb eingeben?

Also hab ich halt andere Werbemöglichkeiten dem Kunden gezeigt.

Kritische Sicherheitswarnung

Und dann der bescheuerte Text, den man liest bei der “kritischen Sicherheitswarnung”.

Google hat jemanden, der Ihr Paßwort kennt, daran gehindert, sich in Ihrem Konto anzumelden. Wenn diese Anmeldung nicht von Ihnen ausging, ändern Sie bitte sofort Ihr Paßwort.

Nein Google, Du hast nicht “jemanden” daran gehindert, sondern den Google-Konto-Inhaber!

Du Idiot!

Erfahrungen mit Adwords negativ: Keine Hilfe vom Support

Cham24 post on März 14th, 2018
Posted in Adwords, Tech allgemein

Absolut bescheuert, was ich grad erlebt habe.

Kurz nach 17 Uhr bei Adwords von Google angerufen mit dem Wunsch Werbung zu schalten.

Und wollte die einfache Frage beantwortet haben, ob man Adwords-Kosten von Adsense-Guthaben bezahlen kann. (und die Frage, ob Paypal möglich ist, falls das nicht geht, aber zu dieser Paypal-Frage, also ob man Adwords via Paypal bezahlen kann, kam es gar nicht mehr)

Man ruft also bei Adwords an auf der Nummer von Google und dann nimmt eine Dame, die sich mit Ulrike meldet, also nur mit Vorname, ab.

Wunderbar. Dann erkläre ich ihr lang und breit, daß ich nur eine kurze Frage hab wegen Aufladen vom Adwords-Konto.

Ob man Guthaben von einem Adsense-Konto nehmen kann, um Kampagnen zu schalten.

Lang und breit nimmt die Dame alles auf. Sie fragt tausend Sachen. Um welche Domain es geht, wie der Nachname ist usw. usf.

Kundenummer sagte ich ihr dann auch und schilderte nochmals, um was es geht, um welche kurze Frage.

Sie sagte keine Antwort, sondern, daß sie mich weiterleiten würde.

Dann meldet sich eine Dame mit österreichischem Akzent, eine Frau Nadine.

Diese meldet sich und schweigt.

Ich: “Hallo?”

Sie “Ja, hallo”?

Ich: “Ja, und wie geht es denn jetzt weiter?”

Sie: “Was wollen Sie denn?”

Ich hab mich dann aufgeregt darüber, daß ich das ja alles schon ausführlichst geschildert hab, was ich will.

Und werde erstmal zickenhaft belehrt, daß sie noch nie mit mir gesprochen habe und das nicht wüsse daher.

Ich erwidere, daß ich ja alles ausführlich der anderen Dame schildern mußte, worum es geht und was das soll, daß sie mich erst weiterleitet und ich jetzt nochmal alles schildern will

Dann beginnt eine lehrerinnen-hafte Zickenbelehrung nach der anderen und ich hab mich so ärgern müssen, daß ich es hier nicht alles schildern will. Sondern abkürze.

Ich hab dann irgendwann aufgelegt.

 

 

Keyword-Tool / Keywordplanner von Google mit Fehlermeldung

Grad kommt beimn aufrufen des Schlüsselwortplaners (Keyword planners) von Google:

“Es muss mindestens eine aktive Kampagne vorhanden sein, um den Keyword-Planer verwenden zu können. Wenn eine Kampagne aktiv ist und diese Benachrichtigung immer noch angezeigt wird, aktualisieren Sie den Keyword-Planer in einigen Minuten.”

Haben andere dieselbe Anzeige?

Ich vermute, daß Google testen will, wieviele Leute zwangsweise eine Kampagne starten, um das “keyword tool” / Schlüsselwort-Werkzeug, das ja eigentlich auch ein Suchstrang-Werkzeug ist und daher den falschen Namen trägt, nutzen zu können.

Google-Adwords-Werbung: Auf den Storch gekommen…

Bildschirmfoto 2016-07-02 um 06.28.05Für alle, die schon mit Google-Adwords negative Erfahrungen gesammelt haben:

Daß Google-Adwords-Werbung auch fatal enden kann, liegt daran, daß Google längst nicht so schlau ist, wie viele Anwender denken.

Man sollte gut selbst überlegen, ob man den Analysen trauen kann.

Am deutlichsten wird dies bei extremen Beispielen.

So schlägt Google-Adwords etwa Werbekunden aus der Schweiz vor, die Werbung für den Begriff “konservativ” suchen (also z. B. Politikern oder Buchautoren usw.), das Wort “Storch” zu bewerben.

Für 1.65 Fr. pro Klick.

Siehe Bildschirmfoto unten und Beitragsbild oben.

Dazu ist zu sagen:

  1. dürfte da wohl Google sich auf Deutschland beziehen und zwar auf die bekannte konservative AdD-Politikern Beatrix von Storch. Was soll das einem in der Schweiz bringen?
  2. dürfte keinem Schweizer Politiker konservativer Richtung oder einem Buchautor, der ein Buch zu einem konservativen Thema für teures Geld bewerben will, es irgendwas bringen, beim Suchwort Storch zu werben.
  3. müßte dafür nämlich Beatrix von Storch Schweizerin sein, was sie nicht ist. Und in der Schweiz politisieren, was sie natürlich auch nicht tut.
  4. würde es selbst dann nichts bringen – angenommen, sie wäre eine Schweizerin und würde in der Schweiz konservativ politisieren. Denn es müßte nicht das Suchwort “Storch” sein, das maßgeblich ist, sondern “von Storch” oder “Beatrix von Storch” oder sonstwas. Aber sich nicht der Vogel “Storch”. Und es würde auch nur was bringen, wenn man genau diese Politikerin (immer noch angenommen sie wäre Schweizerin) konkurrenzieren wollte.

Google-Adsense schlägt beim Suchwort konservativ seinen Werbekunden vor, alternativ für den Storch zu werben... Puh...

Google-Adsense schlägt beim Suchwort konservativ seinen Werbekunden vor, alternativ für den Storch zu werben… Puh…

+++ REKLAME: