header

Author Archive

Infomaniak (2): Domain-Übertragung / Domain-Transfer mit Verwirrspiel und Labyrinthen

Heute wieder einige Beiträge zum Kapitel Hostingerfahrungen / Hostingvergleich:

Infomaniak hat erneut eine neue Benutzeroberfläche (hierzu ein Beitrag auf diesem Techblog von 2018) und diese ist wieder nicht einfacher, sondern wieder komplizierter geworden.

Was aber wirklich schlimm ist, daß selbst einfachste Vorgänge nicht selbsterklärend laufen, sondern im Gegenteil, man landet ständig in Labyrithen.

Infomaniak scheint Spaß daran zu haben, die Benutzer durch Endlosschleifen zu jagen.

Beispiel Domain-Übertragung / -Transfer.

Man ist im Bereich Domains und oben erscheint “Bestellen / Übertragen” und “Verwalten”.

Klickt man im Bereich Domains auf "Bestellung / Übertragung", erwartet man, daß dann die Domain-Bestellung und Domainübertragung ("domain transfer") kommt.

Klickt man im Bereich Domains auf “Bestellung / Übertragung”, erwartet man, daß dann die Domain-Bestellung und Domainübertragung (“domain transfer”) kommt.

Wo klickt man nun, wenn man eine Domain übertragen möchte?

Auf “Übertragen”.

Dann öffnet sich diese Benutzermaske, wo man “Bestellung von Domains und Hostings” vornehmen kann, aber das Wort Übertragen kommt gar nicht mehr vor.

Wer nun glaubt, es könnte sich bei der Übertragung einer Domain um das Feld handeln, wo “Kündigung” steht (weil ja beim Transfer einer Domain zu einem anderen Registrar eine Kündigung einhergeht), sieht sich ebenfalls getäuscht.

Man kann hier keine Domain übertragen oder kündigen.

Es werden, wenn man dort klickt nur aktuelle Kündigungen angezeigt, aber man kann nichts übertragen.

Infomaniak verwirrend: Nach Klick auf Bestellung / Übertragung im Bereich Domains kommt eine Möglichkeit, neue Domains und Hostings zu bestellen und eine Übertragung bzw. Möglichkeit der Domain-Übertragung (des "domain transfers") wird nicht mehr angezeigt.

Infomaniak verwirrend: Nach Klick auf Bestellung / Übertragung im Bereich Domains kommt eine Möglichkeit, neue Domains und Hostings zu bestellen und eine Übertragung bzw. Möglichkeit der Domain-Übertragung (des “domain transfers”) wird nicht mehr angezeigt.

 

Inkscape für Linux bzw. unter Linux mint / ubuntu installieren

Inkscape unter Linux, geht das?

Ja.

Inkscape (https://inkscape.org/de/), das professionelle und gute Graphikprogramm für Äppel (apple) gibt es auch für Linux:

Bzw. es läßt sich unter Linux installieren.

Installieren in Linux Mint / Ubuntu via PPA-Törminäl-Kommando (ppa terminal command): sudo add-apt-repository ppa:inkscape.dev/stable

Hier ein Vid dazu:

Ändern von Datei dauerhaft öffnen mit Linux (Linux mint)

Linux ist ein tolles Betriebssystem.

Unter anderem dafür, daß man Geräte wieder blitzschnell (!) zum Laufen bringt, die unter Windows lahm und laaaagsam wurden oder von Anfang an waren.

Aber leider gilt auch, daß Linuxprogrammierer einfache Sachen gerne kompliziert und schwer machen.

Bei Windows oder Apple reicht ein Rechtsklick auf eine Datei und dann kann man auf “Datei öffnen mit” klicken und dort dann auch eine andere Anwendung (neudeutsch “Äpp” für Applikation) auswählen.

Nicht so bei Linux.

Denn warum einfach machen, wenn es auch kompliziert geht, haben sich die Linux-Entwickler wohl gesagt, die zum Ziel zu haben scheinen, daß Linux möglichst geringe Verbreitung findet.

Bei Linux muß man erst auf “Eigenschaften” klicken nach einem Rechtsklick auf die Datei. Dort öffnet sich dann eine Litanei an Sachen und im Ordner “Öffnen mit” kann man dort dann was aussuchen.

Linux: Warum einfach, wenn es auch schwierig gemacht werden kann

Also kurzum: Es gibt 2x ein “Öffnen mit” bei Linux. Eines, das man bei Rechtsklick sofort sieht und bei der man die Programmverknüpfung bzw. die Verknüpfung mit der Äpp (“app”) nicht dauerhaft ändern kann.

Und eine etwas verstecktere Version davon, bei der man dann auch dauerhaft was auswählen darf mit welchem Programm nun Linux die entsprechende Datei öffnen soll.

Und weil ja gestelztes Deutsch viel schöner klingt als ein Deutsch, das sofort jeder versteht ohne erst überlegen zu müssen, heißt es im Ordner “Öffnen mit” auch nicht “Dateityp immer mit dieser Anwendung öffnen”, sondern es heißt “AlsVorgabe festlegen”.

So toll Linux sonst auch ist, was man hier dazu sagen muß, hier heißt es:

Idioten! Linux-Idioten!

Paypal: Fügen Sie eine Kreditkarte hinzu, um den Einkauf abzuschließen.

Trotz Guthaben kommt bei Paypal im Zuge einer Zahlung die Aufforderung, eine Kreditkarte hinzuzufügen.

Aber ich besitze erstens keine und zweitens weiß ich auch nicht, was es soll, eine Kreditkarte hinzuzufügen, wenn hunderte Franken Guthaben auf dem Paypalkonto sind und ich eine Zahlung einer Rechnung von 5 Franken an Hostpoint sowie weitere Rechnungen des Anbieters bezahlen will, die alle durch Guthaben auf dem Paypalkonto gedeckt sind.

Es ergibt auch keinen Sinn, über 3,5% Paypalgebühren (zzgl. der Einmalgebühr) zu zahlen und dann zusätzlich noch Kreditkartenkosten, weil dann von einer Kreditkarte abgebucht wird.

Dann könnte man ja gleich mit Kreditkarte zahlen, abgesehen davon, daß ich keine habe und keine will.

Erneuter Versuch, mit Paypal zu zahlen, diesmal die nächste Rechnung über 35 Franken. Vllt. lag es ja an der Referenznummer oder irgendetwas anderem:

Genau das Gleiche.

Schon wieder Aufforderung, eine Kreditkarte hinzuzufügen kommt.

Die Frage ist, ob das von Hostpoint oder von Paypal so festgelegt ist.

Bei Paypal hatte ich sonst noch nie die Aufforderung erhalten, eine Kreditkarte hinzuzufügen, was ja auch keinen Sinn macht.

Denn Paypal ist ja gerade eine Alternative zu einer Kreditkarten-Zahlung.

Digitale Werbung versus “herkömmliche” Werbung

Digitalisierung liegt in aller Munde.

Und es gibt Stimmen, die sagen, daß man heutzutage digital werben muß, nicht körperlich (physisch).

Also nicht mit Werbeartikeln wie bedruckten Feuerzeugen (Gastro), Zollstöcken mit Werbebeschriftung (Bau, Handwerk usw.) oder mit Zündhölzli-Packungen, die Werbung aufgedruckt haben.

Es stellt sich hierbei die Frage, wieweit das stimmt.

Als Internetagentur ist man selbstverständlich der Meinung, daß digitale Werbung im Kommen ist, die “herkömmliche” im Sterben.

Noch dazu, wenn man zugleich Internetzeitungen herausgibt und beobachtet, wie die Papierzeitungen sterben.

Früher war es der Stolz jeder mittelständischen, kleinbürgerlichen, großbürgerlichen Familie genauso wie von Angehörigen der Oberschickt, den Brockhaus oder andere Lexika in den Wohnzimmern oder Arbeitszimmern zu haben.

Heute will keiner mehr diese Platzverschlinger mehr. Wikipedia ist der neue Brockhaus, was aufgrund der anonymen Struktur hier freilich neue Probleme mit sich bringt.

Doch so oder so:

Alles digitalisiert sich. Alles wird entmaterialisiert.

Alle sprechen von Digitalisierung, von digitaler Werbung

Digitalisierung ist in aller Munde.

Buchhaltungen verschlingen nicht mehr ganze Ordnerwände, weil man die Buchhaltung 10 Jahre lang aufbewahren muß.

Fotoalben von Familien werden digitalisiert und entmaterialisiert.

Alle lesen “onlein” am Bildschirm am Compi oder Smartfon.

Wer will da also noch auf herkömmliche Werbeformen setzen und sich gegen den Trend stemmen? Es wäre wohl so, dies zu tun, als würde man beim Aufkommen des Autos weiterhin auf das Pferd setzen, sagen viele.

Doch stimmt das überhaupt, daß sich nur noch digitale Werbung lohnt?

Hinterfragen wir es einmal und schauen wir uns an, was Werbung machen will.

Sie will die Leute erreichen.

Die Leute sind immer mehr im digitalen Raum und daher ist auch klar, daß immer mehr digital geworben wird.

Nur: Der Mensch hat weiterhin einen Körper. Auch, wenn er viele viele Stunden vorm großen und kleinen Bildschirmen setzt, sich sogar schon virtuelle Identitäten zulegt usw. usf.

Er lebt noch in Häusern, er lebt nicht als digitales Wesen, er ist körperlich.

Es gibt also durchaus zahlreiche Augenblicke, wo er nicht vor dem Bildschirm ist. Momente, in denen er sich anderswo aufhält.

Besonders augenscheinlich ist dies bei bestimmten Berufsgruppen oder Gesellschaftsgruppen.

Bierdeckel-Werbung oder Werbung auf Weinuntersetzern auch in Zeiten der Digitalisierung aktuell

Als soziales Wesen wird der Mensch in Zeiten der Vereinsamung, der Kokonisierung, wie es Sozialforscher nennen, auch immer Kneipen, Beizen, Bars geben, in denen Menschen zusammentreffen.

Bierdeckel-Werbung macht auch in Zeiten der Entmaterialisierung Sinn. (Foto: Pixa)

Bierdeckel-Werbung macht auch in Zeiten der Entmaterialisierung Sinn. (Foto: Pixa)

Hier kann durchaus Bierdeckel-Werbung sinnvoll sein.

Also körperliche Werbung.

Denn in Bars und Beizen ist es noch nicht so, daß jeder nur ins Smartfon starrt.

Allenfalls in ein Glas Bier oder einen Longdrink oder ein Glas Wein.

Körperliche (physische) Werbeformen können weitaus zielsicherer und erfolgreicher sein

Mit WErbung bedruckte Zollstöcke als nicht-digitale Werbeform laufen auch weiterhin, anders als etwa der Verkauf des Brockhaus-Lexikons. Und daß der Zollstock als Werbung weiter gefragt ist, hat durchaus gute Gründe (Fotoquelle: www.zollstock-fritz.de9

Mit WErbung bedruckte Zollstöcke als nicht-digitale Werbeform laufen auch weiterhin, anders als etwa der Verkauf des Brockhaus-Lexikons. Und daß der Zollstock als Werbung weiter gefragt ist, hat durchaus gute Gründe (Fotoquelle: www.zollstock-fritz.de)

Noch krasser wird es aber bei bestimmten Berufsgruppen.

Zwar weiß ich als Inhaber einer Internetagentur, daß viele Baufirmen heute ihren Arbeitern teilweise Täbletts (tablets) geben, um die Stunden zu erfassen und Baufortschritte zu dokumentieren, aber das sind am Tag nur wenige Minuten der Gesamtarbeitszeit.

Genauso bei Handwerkern, z. B. bei Holzarbeiten, Schreiner, Zimmermanns-Leute usw.

Wer hier auf digitale Werbung setzt, um Bauprodukte oder Arbeitshandschuhe oder sonstwas, was er einer solchen Zielgruppe anbieten / verkaufen will,  der ist verloren.

Wer hingegen einen bedruckten Meterstab mit Werbung versieht, einen Zollstock, auf welchem eine Werbebotschaft ist, der kann sich 100%tig sicher-sein, daß er täglich angesehen wird.

Und dies natürlich unterbewußt, subliminal.

Werbefachleute wissen aber, daß so Werbung am besten wirkt.

Davon können sogar Werber im digitalen Raum nur träumen: Jemand, der täglich ihre Werbung sieht, weil er sich in der Hand hat und drauf-schaut, wenn er mißt.

Denn am Bildschirm, da klickt man Werbung weg, klickt man Seiten weg.

Ein Handwerker, der einen Zollstock beruflich braucht, “klickt” ihn nicht weg.

Auch das Feuerzeug und Zündhölzli-Werbung weiterhin aktuell

Genausowenig auch ein Raucher, der ein Feuerzeug mit einer Werbung hat.

Er nutzt es, bis es leer ist und lädt es sogar auf, wenn es ein wiederbefüllbares ist.

Auch das Feuerzeug kann eine gute Werbequelle sein. (Foto: Schlagwort Internetagentur)

Auch das Feuerzeug kann eine gute Werbequelle sein. (Foto: Schlagwort Internetagentur)

+++ REKLAME: