WordPress-Alternative ohne Datenbank: Nibbleblog

Wer mehrere Webseiten betreibt oder gar wie Schlagwort AG über 2.000 Webdomänen hat und davon 1.000 im Internet aktiv hat und täglich Inhalte erstellt, der kann es sich nicht leisten, bei allen Webprojekten mit WordPress zu arbeiten.

Es ist menschlich schlicht unmöglich, auch, wenn man nur 10 oder 15 Seiten mit WordPress betreibt, die ständigen Aktualisierungen der Versionen zu bewältigen, die Datenbanken zu sichern, die Daten wie Inhalte und Bilder und sichern und dann noch die Erweiterungen (sog. „plugins“, sprich Plaggins) aktuell zu prüfen, ob sie zur aktuellen jeweils neuen WP-Version passen (kompatibel sind) oder das System zerfetzen.

Der Wartungsaufwand ist einfach enormst, gerade auch, wenn man Webprojekte noch für Kunden betreibt. Man muß jeden Monat irgendwas aktualisieren.

Klar, das Internet entwickelt sich weiter und lebt, aber es ist doch nicht einzusehen, warum man für eine normale Firmenwebseite mit vielleicht 5 bis 7 Rubriken wie „Über uns“, „Angebote“, „Mitarbeiter“, „Öffnungszeiten“, „Kontakt“ eine Datenbank aufsetzen muß.Hierfür eigenen sich hervorragende schlanke und vor allen Dingen für den Kunden anwenderfreundliche Inhaltsverwaltungs-Systeme (CMS) ohne Datenbank.

Doch was ist, wenn man einen Blog betreiben möchte? Und wenn einem WordPress zu überfrachtet, zu molochig geworden ist, man ein schlankes, frisches System sucht? Gibt es keine WordPress-Alternativen?

Kommt man dann um WordPress nicht herum? Mitnichten.

Es gibt mehrere Alternativen. Eine, die ich für äußerst komfortabel halte und die ich gerade teste seit einigen Monaten ist Nibbleblog. Das System ist datenbankfrei (!).

Es bringt also viel weniger Aufwand bei der Installation mit. Gerade gut für Menschen, die zahlreiche Blogs betreiben. Und es bietet eine bessere Besucher-Erfahrung. Denn die Seite wird ohne Datenbankaufruf natürlich für den Besucher wesentlich rascher angezeigt.

Die WordPress-Alternative Nibbleblog läuft z. B. auf dem neuen Schweizer Reiseblog (ganz jung noch) www.Aufunddavon.ch oder auf www.Blogosphäre.ch, einem ebenfalls neuem Projekt, auf welchem man seinen Blog vorstellen kann, eine Art Blogsuchmaschine, wenn man so will oder ein Blogverzeichnis bessergesagt.

Es läuft ohne Datenbank und ist allein dadurch schon wesentlich komfortabler. Sowohl in der Verwaltung (für den Anwender) als auch für den Besucher (ohne Datenbank lassen sich z. B. die Seiten ja viel schneller laden und aufrufen). Bei Nibbleblog ist deshalb keine Datenbankanbindung notwendig, weil alles in XML-Dateien gespeichert wird.

Nibbleblog.ch ist wie WP in zahlreichen Sprachen erhältlich. Auch in Deutsch.

Und es bietet auch RSS / Atom.

Man muß also auf nichts verzichten. Außer auf unnötigen Ballast und ständige Aktualisierungen. Eine Erleichterung für alle, die mehrere Blogs betreiben und keine Lust mehr haben auf die qualvolle ständige Nachhechelei der sich selbst jagenden Aktualisierungen.

Daß das System ohne Datenbank arbeitet, merkt man als Anwender gleich. Das Bilder-hochladen geht ratz-fatz.

Leider kann man aber – anders als bei WordPress – nicht mehrere Bilder gleichzeitig hochladen.

Aber wer nicht gerade einen Fotoblog betreibt, dem wird das höchstwahrscheinlich egal sein.

Wir haben mit dem System nur gute Erfahrungen gemacht. Nibbleblog ist in meinen Augen nur zu empfehlen. Für alle Leute, die es unkompliziert und schnell mögen und Wert auf Sicherheit legen.

Remo (Reimut) Maßat

Share

2 responses .

  1. Holger sagt:

    Hallo, das ist ein schöner Bericht über Nibbleblog. Habe es letztes Jahr auch entdeckt und fand es sehr Interessant. Mal schauen wie es weiter geht mit dem CMS. Gruss Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.