WordPress-Alternative Ghost

Ich habe mich gerade mit der WordPress-Alternative Ghost befaßt.

Weil ich es interessant fand, daß es ein einfaches, schlankes System sein soll.

Doch beim Installationsprozeß trifft einen schon der Schock. Kurzum: Jemand, der sich so eine bescheuert komplizierte Installation ausdenkt, für die man sich stundenlang konzentrieren muß, um es hinzubekommen, der hat aber ganz sicher vieles programmiert, aber weder etwas Einfaches und ganz sicher nicht etwas Schlankes.

Wer eine WordPress-Alternative sucht, die wirklich schlank ist und einfacher als WordPress zu installieren ist (ohne Datenbank), der gehe zu Nibbleblog!

Hier ein kleiner Auszug aus der Installation von Ghost, die ich völlig krank finde. Man kotzt ja schon beim Durchlesen. Nach der Installation geht es aber noch weiter. Auf Englisch nur erhältlich muß man gemäß dieser Anleitung das System noch konfigurieren. Wer hat um alles in der Welt soviel Zeit und vor allen Dingen: Wer hat Lust zu so einem Quatsch? Wer will überhaupt solche Anleitungen lesen, wie Ghost als WordPress-Alternative sie veröffentlicht? Und die nennen sich „schlanke Alternative“?

Hier die Installationsanleitung (in Deutsch) und danach (nur in Englisch erhältlich) die Konfigurationsanleitung:

Node installieren

Klicke auf http://nodejs.org auf INSTALL und lade die .msi-Datei herunter
Öffne die Datei, dann startet ein Installationsprogramm, das sowohl node als auch npm installieren wird.
Klicke dich durch die Installation bis dir mitgeteilt wird dass Node.js installiert wurde

Falls du nicht mehr weiter weißt, kannst du dir den ganzen Prozess hier anschauen.
Ghost herunterladen und extrahieren

Logge dich auf http://ghost.org ein und klicke auf dem blauen ‚Download Ghost Source Code‘ button.
Klicke auf der Download-Seite auf den Button zum herunterladen der neuesten Zip-Datei.
Klicke auf den Pfeil neben der heruntergeladenen Datei und wähle ‚im Ordner anzeigen‘.
Sobald sich der Ordner öffnet, klicke rechts auf die heruntergeladene Zip-Datei und wähle ‚Alle extrahieren‘.

Ghost installieren und ausführen

Suche im Startmenü nach ‚Node.js‘ und wähle ‚Node.js Command Prompt‘
In der Kommandozeile musst du zum Verzeichnis wechseln, in das du Ghost entpackt hast. Der Befehl dafür lautet cd Downloads/ghost-#.#.# (ersetze die Rauten mit der Version von Ghost die du heruntergeladen hast)
Gib nun npm install –production ein Achte auf die zwei Striche
Sobald npm fertig ist, starte Ghost mittels npm start in den Entwicklungsmodus
Navigiere in einem Browser zu 127.0.0.1:2368, um deinen neuen Ghost Blog zu betrachten
Ersetze die URL mit 127.0.0.1:2368/ghost und erstelle deinen Administrator-Benutzer, um dich im Ghost-Backend anzumelden
Schau dir für die weiteren Schritte das Nutzer-Handbuch an

Configuring Ghost

After you run Ghost for the first time, you’ll find a file called config.js in the root directory of Ghost, along with the index.js. This file allows you to set environment level configuration for things like your URL, database, and mail settings.

If you haven’t yet run Ghost for the first time, you won’t have this file yet. You can create one by copying the config.example.js file – that’s what Ghost does when it starts.

To configure your Ghost URL, mail or database settings, open config.js in your favourite editor, and start changing the settings for your desired environment. If environments aren’t something you’ve come across yet, read the documentation below.
About Environments

Node.js, and therefore Ghost, has the concept of environments built in. Environments allow you to create different configurations for different modes in which you might want to run Ghost. By default Ghost has two built-in modes: development and production.

There are a few, very subtle differences between the two modes or environments. Essentially development is geared towards developing and particularly debugging Ghost. Meanwhile „production“ is intended to be used when you’re running Ghost publicly. The differences include things like what logging & error messaging is output, and also how much static assets are concatenated and minified. In production, you’ll get just one JavaScript file containing all the code for the admin, in development you’ll get several.

As Ghost progresses, these differences will grow and become more apparent, and therefore it will become more and more important that any public blog runs in the production environment. This perhaps begs the question, why development mode by default, if most people are going to want to run it in production mode? Ghost has development as the default because this is the environment that is best for debugging problems, which you’re most likely to need when getting set up for the first time.
Using Environments

In order to set Ghost to run under a different environment, you need to use an environment variable. For example if you normally start Ghost with node index.js you would use:

NODE_ENV=production node index.js

Or if you normally use forever:

NODE_ENV=production forever start index.js

Or if you’re used to using npm start you could use the slightly easier to remember:

npm start –production
Why use npm install –production?

We have been asked a few times why, if Ghost starts in development mode by default, does the installation documentation say to run npm install –production? This is a good question! If you don’t include –production when installing Ghost, nothing bad will happen, but it will install a tonne of extra packages which are only useful for people who want to develop Ghost core itself. This also requires that you have one particular package, grunt-cli installed globally, which has to be done with npm install -g grunt-cli, it’s an extra step and it’s not needed if you just want to run Ghost as a blog.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.