Ladezeit mobiler Webseite verkürzen: AMP

AMP steht für „Accelerated mobile pages project“. Es wird vermutlich wichtig werden für Webprogrammierung und für Suchmaschinenoptimierung sowieso. Also kurz: Für den Erfolg von Webprojekten im Internet:

Das Projekt soll die Ladezeit mobiler Webseite verkürzen.

Hierbei handelt es sich um eine freie Html-Spezifikation (free / open source specification) bzw. eine Rahmenstruktur (ein „framework“).

AMP soll die Ladegeschindigkeit der Webseiten, besonders mobiler Webseiten, schneller machen

AMP soll die Ladegeschindigkeit der Webseiten, besonders mobiler Webseiten, schneller machen

„Deutliche Reduzierung der Ladezeit“

Das Ziel von AMP soll die deutliche Reduzierung der Ladezeit von Webseiten auf mobilen Endgeräten sein. Webseiten im AMP-Format sollen auch auf mobilen Endgeräten mit langsamer Internetverbindung schnell und grafisch gutaussehend angezeigt werden.

AMP wurde von Google ins Leben gerufen, um Webinhalte schneller laden zu können. Wie allgemein bekannt ist, liebt Google Geschwindigkeit, weil es die Nutzererfahrung verbessert. Seiten, die schneller laden, werden weiter oben angezeigt in den Suchergebnissen.

AMP-Html

AMP verwendet eine abgespeckte-Version von HTML, das „AMP-HTML“.

Es soll für statische Inhalte wie Nachrichte oder Blogposts verwendet werden.

Es wird beim Aufruf einer Webseite nicht erst alles langwierig geladen. Sodnern nur das, was der Seitenbesucher gerade sieht.

AMP gilt als Antwort auf „Facebook Instant Articles“. Google liefert „instant“ Suchergebnisse aus. Instant kennt man auch von anderen Produkten wie Instant-Kaffee oder Instant-Nudelsuppe. Es handelt sich hierbei um halbfertige Produkte.

Was heißt überhaupt „instant“?

Instant ist ein Lehnwort aus dem Englischen und bedeutet zu Deutsch nichts anderes als sofort. Irgendwelche Werbeaffen haben dann „instant“ offenbar für besser gehalten, weil es kein Mensch so gut versteht wie „sofort“, wo jeder weiß, was gemeint ist. Wieder einmal zeigt sich hier, wie doof Denglisch ist und wie es das Leben erschwert.

Aber zurück zu AMP:

Im Gegensatz zu Facebook Instant Articles ist AMP wie schon am Anfang erwähnt freie Programmierung („open-source“).

Außerdem wird es bereits von vielen Diensten wie Twitter, Pinterest oder LinkedIn unterstützt.

AMP für WP (WordPress): https://de.wordpress.org/plugins/amp/

Hat jemand Erfahrungen mit AMP?

Share

Google-Adwords-Werbung: Auf den Storch gekommen…

Bildschirmfoto 2016-07-02 um 06.28.05Für alle, die schon mit Google-Adwords negative Erfahrungen gesammelt haben:

Daß Google-Adwords-Werbung auch fatal enden kann, liegt daran, daß Google längst nicht so schlau ist, wie viele Anwender denken.

Man sollte gut selbst überlegen, ob man den Analysen trauen kann.

Am deutlichsten wird dies bei extremen Beispielen.

So schlägt Google-Adwords etwa Werbekunden aus der Schweiz vor, die Werbung für den Begriff „konservativ“ suchen (also z. B. Politikern oder Buchautoren usw.), das Wort „Storch“ zu bewerben.

Für 1.65 Fr. pro Klick.

Siehe Bildschirmfoto unten und Beitragsbild oben.

Dazu ist zu sagen:

  1. dürfte da wohl Google sich auf Deutschland beziehen und zwar auf die bekannte konservative AdD-Politikern Beatrix von Storch. Was soll das einem in der Schweiz bringen?
  2. dürfte keinem Schweizer Politiker konservativer Richtung oder einem Buchautor, der ein Buch zu einem konservativen Thema für teures Geld bewerben will, es irgendwas bringen, beim Suchwort Storch zu werben.
  3. müßte dafür nämlich Beatrix von Storch Schweizerin sein, was sie nicht ist. Und in der Schweiz politisieren, was sie natürlich auch nicht tut.
  4. würde es selbst dann nichts bringen – angenommen, sie wäre eine Schweizerin und würde in der Schweiz konservativ politisieren. Denn es müßte nicht das Suchwort „Storch“ sein, das maßgeblich ist, sondern „von Storch“ oder „Beatrix von Storch“ oder sonstwas. Aber sich nicht der Vogel „Storch“. Und es würde auch nur was bringen, wenn man genau diese Politikerin (immer noch angenommen sie wäre Schweizerin) konkurrenzieren wollte.

Google-Adsense schlägt beim Suchwort konservativ seinen Werbekunden vor, alternativ für den Storch zu werben... Puh...

Google-Adsense schlägt beim Suchwort konservativ seinen Werbekunden vor, alternativ für den Storch zu werben… Puh…

Share

Linkedin-Stellenanzeigen: Große Geheimniskrämerei um Kosten und Preise

Ich suche nun schon seit fast einer geschlagenen Stunde auf der Seite von Linkedin, um herauszufinden, was denn eine Stellenanzeige überhaupt kostet.

Man erfährt es einfach nicht.

Nach intensiver Suche landete ich auf dieser Seite „Preise für Stelleanzeigen auf Linkedin“:

https://www.linkedin.com/help/linkedin/answer/2320

Auf der angegebenen Linkedin-Seite erhält man null Info zu den Preisen und Kosten von Stellenangaben (Ausriß: Linkedin)

Auf der angegebenen Linkedin-Seite erhält man null Info zu den Preisen und Kosten von Stellenangaben (Ausriß: Linkedin)

Dort heißt es:  „Wenn Sie sehen möchten, wie viel das Veröffentlichen einer bestimmten Stellenanzeige kostet, wechseln Sie zur Seite Stellenanzeige aufgeben und geben Sie unten auf der Seite an, wo sich die Stelle befindet. Erfahren Sie mehr über Standorte für Stellenanzeigen.“

Aber trotz intensiver Suche ist auf der Seite nirgends eine Preisinformation zu sehen. Auch dann nicht, wenn man weiterklickt und den Ort eingibt.

Total bescheuert! So hindert man die Kunden, zu kaufen.

Unglaublich.

Share

Automatisches Starten Fotos auf Macbook deaktivieren

Es ist nervig ohne Ende:

Man steckt ein Natel oder ein anderes Gerät an das „Macbook“ an und schon öffnet sich ungefragt „Fotos“.

Auch, wenn man das Natel vllt. nur über USB aufladen will, weil der Akku leer-ist.

Man kann es auch gerätespezifisch deaktivieren.

Nachdem man ein Gerät eingesteckt hat und sich das Programm „Fotos“ öffnet, einfach Häkchen hier rein:

Häkchen rein und das Programm "Fotos" öffnet sich bei diesem Gerät nicht mehr automatisch

Häkchen rein und das Programm „Fotos“ öffnet sich bei diesem Gerät nicht mehr automatisch

 

Share

Ladezeiten, Bürokratie-Aufwand und Sicherheit: WordPress meiden!

 

Natürlich ist WordPress eine ganz tolle Sache für Blogs (obwohl es auch dort inzwischen mindestens ebenbürtige Programmierungen bzw. WordPress-Alternativen gibt).

Aber für einfache Seiten, die kaum ständig geändert werden und nicht gerade hunderte oder tausende Beiträge bekommen werden, ist WordPress so überflüssig wie ein Kropf.

Das habe ich schon oft geschrieben.

Es ist unsicher, es ist wartungsintensiv – nein – wartungsintensivst, es kommen schneller neue Versionen als man kucken kann und es ist irre langsam. Und es benötigt eine Datenbank, was es noch langsamer und noch unsicherer und noch wartungsintensiver macht.

Besonders sind auch die ständigen Versionen und schon fast wöchentlichen Erweiterungs-Aktualisierungen für jemand, der mehrere Webseiten hat, nicht mehr leistbar. Sobald es 10 Seiten sind mit WP wird es schon sehr kompliziert.

Aber jemand, der 20 oder mehr Seiten mit WordPress freiwillig bewirtschaftet, der müßte masochistisch veranlagt sein.

Und auch mit der Google-Freundlichkeit ist es nicht weit her. Es wimmelt nur so von SEO-Erweiterungen. Wozu braucht es die, wenn WP doch angeblich soooo suchmaschinenfreundlich ist?

Ich habe die Erfahrung gemacht, daß schlanke, schnell-ladende CMS wie Mozilo, Typesetter-CMS, Nibbleblog, Getsimple-CMS, CMSimple_XH oder GPEasy für kleine Seiten eine bombastisch bessere Einstufung bei Google bringen als das WP, das mittlerweile jeder nutzt.

Auf Selbstständig-im-Netz.de fand ich diesen Beitrag eines Studenten namens Christian, der mir aus dem Herzen spricht:

Mit welcher Technik hast du deine Nischensite umgesetzt? Welche Plugins sind dir am wichtigsten?

Auch wenn viele bei ihren Nischenseiten auf WordPress schwören, setze ich das Blogsystem nur in den seltensten Fällen für meine Nischenseiten ein. Der Grund liegt einfach in dem überhöhten administrativen Aufwand, insbesondere wenn es um die Sicherheit geht. 

Bei einer oder zwei Nischenseiten mag das ja noch überblickbar sein, mein Portfolio umfasst aber momentan eine dreistellig Anzahl an Seiten, die sich über die Zeit angesammelt haben, da möchte ich mir Mehraufwand möglichst sparen. 

Und auch wenn das mit WordPress Multisite inzwischen kein Problem ist, muss man ja auch mal ehrlich sagen, dass solch eine CMS ursprünglich ja einmal für das regelmäßige veröffentlichen von Beiträgen gedacht war. Dies ist ja gerade bei einer Nischenseite eher nicht der Fall, weshalb meiner Meinung damit einfach mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird. 

Klar muss man im Gegenzug auf nette Plugins verzichten, dafür bekommt man eine bessere Performance, eine höher Sicherheit und mehr Flexibilität.

Lange Rede kurzer Sinn, ich habe die Nischenseite ganz klassisch von Hand in HTML und PHP umgesetzt. Da ich mir das Design-Template gekauft habe, war das dann auch gar kein großer Aufwand.“

Ganzes Gespräch hier

Remo Maßat

Share

Durchsuchung bei Google-Frankreich: 1,6 Milliarden hinterzogen?

Konzerne optimieren ihre Steuern oft so, daß sie – teilweise trotz Millionengewinnen – keine Steuern bezahlen.

Obwohl Gewinne da-sind, werden sie nicht ordnungsgemäß versteuert sondern in Niedrigsteuerländer verschoben.

Am Morgen des 24. Mai haben Polizei und Informatiker die Büros in Paris durchsucht, wie die französische Finanz-Staatsanwaltschaft mitteilte. Das Verfahren ist bereits im Juni vergangenen Jahres eingeleitet worden.

Es waren gemäß französischen Medien zirka 100 Beamte bei der Razzia vor Ort.

Angeblich soll der irische Google-Ableger „Google Ireland Ltd.“ gegen die Steuergesetze Frankreichs verstoßen haben. Die Gewinne sollen nach Irland verschoben worden sein, obwohl die Erfüllungsleistung in Frankreich erbracht wird.

Es geht um ausstehende Steuerzahlungen von 1,6 Milliarden Euro. Google bestreitet die Vorwürfe.

Nicht nur in Frankreich Probleme

Auch in anderen Ländern hat Google Ärger mit den Finanzbehörden.

In Großbritannien mußte Google nach einem Vergleich 130 Millionen Pfung (190 Mio Schweizerfranken zirka) an Steuern nachzahlen. Kritiker bezeichnen den Vergleich als viel zu niedrig.

Share

Navigation responsive gestalten

post on Juni 20th, 2016
Posted in Allgemein

(Gastbeitrag Praktikant) Ich werde euch erklären wie man die Navigation bei einer Webseite responsive macht, dies kann man auch ohne HTML Wissen machen. Ich habe zuerst ein Viedeo gesucht, die mir dabei hiflt. Da habe ich im Youtube ein Video gefunden, er erklärt in kurzer zeit und auch einfach. Hier unten ist das Video verlinkt

Zu erst muss man sich ein Ordner herunterladen, der beinhaltet die Navigation, wie es aussehen sollte und wen es umgeformt wird auf das Mobile-Format. Danach setzen Sie die nötigen Dateie in eure Webseite, ich habe das mit FileZilla gemacht. Zunächst öffnen Sie das Standard Template da müssen Sie noch die Dateien die Sie eingefügt haben verlinken, damit die Webseite erkennt wie es aussieht. Später beschriften Sie die Navi mit verschiedenen Themen. Zum Schluss kopieren Sie den Style-Code, den finden Sie in der Videobeschreibung, diesen Code fügen Sie in den main.css. So mit sollte Ihre Navi Responsive sein. Natürlich können Sie beliebig den Design ändern.

Share

Schadprogramme dank Sedo

post on Juni 20th, 2016
Posted in Domänen Tags: ,

Hätte man wohl kaum gedacht, daß Sedo Werbung für Schadprogramme auswirft.

Unglaublich.

Wer als Gutgläubiger auf den Link zum berüchtigten „MacKeeper“ klickt, der ist dran.

Keine seriöse Firma akzeptiert doch so eine Schadprogramm-Werbung. Hier dürften einige mit Sedo äußerst negative Erfahrungen sammeln. Denn der Mackeeper ist fast nicht mehr los-zu-kriegen ohne System-Neuinstallation.

Und das ist natürlich Absicht.

Wer auf Sedo vertraut, kann sich den berühmt-berüchtigten "MacKeeper" einfangen... Puh... (Bildschirmfoto)

Wer auf Sedo vertraut, kann sich den berühmt-berüchtigten „MacKeeper“ einfangen… Puh… (Bildschirmfoto)

Share

Neue Domain-Endung „.zuerich“

post on Juni 20th, 2016
Posted in Domänen Tags: , ,
So wirbt der umstrittene Anbieter Switchplus GmbH für die neue Zuerich-Domain: Grossmünster.zuerich hält er für eine gute Domäne!

So wirbt der umstrittene Anbieter Switchplus GmbH für die neue Zuerich-Domain: Grossmünster.zuerich hält er für eine gute Domäne! (Switchplus GmbH ist eine Tochter der Stiftung Switch, der vom Bakom die Lizenz zur Verwaltung von CH-Domänen nicht verlängert wurde, nachdem sie die eigenen Kunden kannibalisierte und es einen jahrelangen Rechtsstreit bis vors Bundesgericht gab)

Was ist von der neuen Domainendung „.zuerich“ zu halten?

Eine Meinung und Kurzanalyse.

Nepp-Preise

Genauso Nepp-Preise wie „.swiss“.
Inzwischen soll es ja sogar Domänen-Endungen wie „.apple“ und „.ubs“ usw. geben bald.

Aber egal, stellen wir uns einmal vor, die Preise wären normal oder ansatzweise normal wie bei vielen anderen neuen Domänen-Endungen der Fall.

Umlaut-Unsinn

Zürich schreibt sich mit Ü

In Zürich nie angekommen: Nicht einmal die bücher-füllenden Regularien der Domainendung ".zuerich" gibt es auf Deutsch

In Zürich nie angekommen: Nicht einmal die bücher-füllenden Regularien der Domainendung „.zuerich“ gibt es auf Deutsch

Was will einer mit der Endung ZUERICH? Kein Mensch schreibt im Zeitalter von Umlautdomänen und Sonderzeichen-Domänen mehr UE anstatt Ü.

Kein Mensch gibt bei einer Suchmaschine Zuerich ein. Jeder Zürich.

So ein Unsinn!

Kein Chinese, Araber oder Russe oder sonstjemand mit einer Sprache, die andere als amerikanische Buchstaben hat, käme auf die völlig stupide Idee, so eine Endung zu lancieren.

Zu lang

Abgesehen davon ist die Endung „.zuerich“ als neue Domainendung zu lang. Durch das UE anstatt des Ü wird es nochmals verkompliziert.

Was wäre besser gewesen? Z. B. eine Endung mit „.zh“ zu beantragen. Soweit bekannt gibt es diese Endung noch nicht, sie wäre sogar frei gewesen.

Weitere Problematiken

Was will eine Firma Müller mit Müller.zuerich?

Einmal Umlaut, einmal nicht?

Oder wie im Bild von Switchplus unten zu sehen, was soll jemand mit Grossmünster.zuerich? Sowas albernes. Wird sich nie durchsetzen.

Da würden viele Leute lieber z. B. MüllerZH.ch oder Übergrössen-ZH.ch anstatt Müller.zuerich oder Übergrössen.zuerich nehmen (allein, bis man das erklärt hat, einmal mit Umlaut, einmal ohne, z. B. am Telefon)

Fazit

Viele Firmen werden aus Angst, daß jemand anderes sie nimmt, die Domänen registrieren und die Wucherpreise zahlen und damit Geld in die Kassen des Kantons Zürich spülen.

Aber durchsetzen wird sich so eine Domänen-Endung nie.

Das ist wie mit der Endung „.saarland“ in Deutschland. Hätte man wenigstens „.saar“ genommen. Zuerich ist hingegen nicht nur lang, sondern auch kompliziert (kein Umlaut) und umständlich. Und noch darüberhinaus teuer.

Fußnoten

Das Volkswirtschaftsdepartement Zürich schreibt als Begründung für die Skurrilität: „Der Domainname .zuerich steht für die phonetische Aussprache von Zürich in der deutschen Sprache.“

Nur 1 Satz tiefer heißt es: “ Hingegen ist das ü in anderen Sprachen nicht üblich und wird für die Bezeichnung der Top Level Domain nicht verwendet.“

Was denn jetzt? Richtet man sich nun nach der Sprache in Zürich? Oder nach dem, was international üblich ist? Dann hätte man ja „.zurich“ auf Englisch beantragen müssen als Domänen-Endung.

Aber es kommt noch besser. Das Amt schreibt: „Es ist für Deutschsprachige geläufig, das ü im Internet als ue zu schreiben.“

Haben die Beamten ein einziges mal im Internet geschaut? Oder mal Google Adwords angeworfen? Dann hätten sie innert Sekunden feststellen können, was für eine Dummheit die Behauptung ist, daß die Krampfschreibweise anstatt der Umlautschreibweise üblich wäre. Selbstverständlich suchen die Leute nach Müller und so gut wie niemand gibt Mueller ein. Und genausowenig natürlich suchen Leute Zuerich. Nein, sie suchen Zürich!

Oh, mensch! Warum läßt man Beamte sowas veranstalten ohne Fachleute zu fragen?!

Und die Registrationsstelle, die offizielle hat es – das nur als Fußnote – nicht einmal geschafft, die Regularien auf Deutsch zur Verfügung zu stellen. Sie sind in Englisch, siehe hier oder Bildschirmfotoausriß-Beispiel.

Und nochwas: Wenn eine Webpräsenz für eine neue Domänen-Endung so daherkommt wie das hier unten (Bildschirmfoto), fragt man sich doch. Wie sollen Leute, die noch nicht einmal eine gute Webseite gestalten können trotz exorbitanten Geldern (Steuergeldern), gescheit eine neue Domäne lancieren?

Man glaubt es kaum, aber das soll die offizielle Webseite der "zuerich"-Domain sein

Man glaubt es kaum, aber das soll die offizielle Webseite der „zuerich“-Domain sein

Share

RRPProxy / KeySystems

In der Schweiz zum Beispiel haben manche Gemeinden wie Rhäzüns GR an Fronleichnam zu, andere Gemeinden wie Cazis GR haben offen.

Wer als "domain reseller" über RRP-Proxy / Key-Systems geht, hat am lokalen Feiertag des 25. Mail 2016 keinen richtigen Support (Bildschirmfotoausriß: KeySystems)

Wer als „domain reseller“ über RRP-Proxy / Key-Systems geht, hat am lokalen Feiertag des 25. Mail 2016 keinen richtigen Support (Bildschirmfotoausriß: KeySystems)

Im Domleschg zum Beispiel hat Rhäzüns geschlossen (gesetzlicher Feiertag) , die Nachbargemeinde Cazis hat offen (Feiertag Fronleichnam wurde abgeschafft).

Aber kann / darf man als Wiederverkäufer-Domain-Anbieter an lokalen Feiertagen geschlossen haben? Als jemand, der für sich in Anspruch nimmt, weltweite Domänenregistrationen anzubieten, sich nach lokalen Feiertagen richten?

Das hier schreibt der deutsche „domain reseller“-Anbieter KeySystems / RRP_Proxy seinen Kunden:

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

bitte beachten Sie, dass unsere Büros in Deutschland morgen, 26. Mai (Fronleichnam), geschlossen sind und daher kein regulärer Support per Telefon oder E-Mail zur Verfügung steht.

Wir bieten Ihnen jedoch begrenzte Supportzeiten von 18:00 bis 24:00 Uhr MESZ durch unser Team in Mexiko an.

Ihr Redaktionsteam

Share