header

Domänenpreise 2015 + 2016 (domain prices 2015 + 2016)

Geweihe.ch 1.250 Fr.

(allerdings war hier bei einem bestehenden Kunden ein weiterer Internetauftrag über tausende Franken mit verbunden, insofern kommt der extrem niedrige Preis zustande: Normalpreis wäre 5.000 Fr. gewesen)

inspiriert.ch 900 Fr. (niedriger Preis, weil Internetshop-Programmierung in Aussicht gestellt – aber später nicht eingehalten…)

Swisscoy.ch 2.000 Fr. (weil die Webpräsenz eh erneuert werden mußte, wurde das Projekt bzw. die Domäne quasi für die Domänen- und Hostingkosten der letzten 10 Jahre abgegeben, von einem realem „Verkauf“ kann hier weniger die Rede sein insofern. Sondern mehr von einem Spesenersatz)

Putlocker.ch 15.000 Fr.

Turbinenhaus.ch 750 Fr.

Share

� – Fragezeichen statt Umlaute

� – dieses Zeichen erscheint auf Ihrer Webseite anstatt Umlauten?

Meist passiert dies auf veralteten Webseiten.

Wenn die Umlaute als Fragezeichen dargestellt werden, dann wird ein als ISO 8859-1 kodiertes Dokument fälschlicherweise vom Brauser („browser“) oder einem anderen Lesegerät als UTF-8 interpretiert und somit als Fragezeichen in einem Rechteck angezeigt.

Statt ä, ö und ü wird ein schwarzes Rautensymbol mit einem Fragezeichen dargestellt.

Die gewünschte Anzeige sind deutsche oder andere Sonderzeichen wie Szett oder Umlaute: ä ö ü ß
Angezeigt wird das hier: � � �

Kunden / Seitenbesucher können die Seite richtig anzeigen lassen, indem sie in der Brauser-Ansicht / der Zeichenkodierung umschalten zwischen ISO-8859-1 und UTF-8.

Nur welcher Ihrer Kunden / Seitenbesucher hat dazu schon Lust?

Man kann es lösen, indem man dem Brauser „sagt“, in welcher Kodierung die Webseite angezeigt werden soll.

Dazu muß man einen Kode einfügen in die Webseite.

Dies kann in Kopf geschehen („header“-Datei) oder in der „.htaccess“-Datei.

Fügen Sie hier ein:

<?php
header(‚Content-Type: text/html; charset=ISO-8859-1‘);
?>

Brauchen Sie hierfür Hilfe, so kontaktieren Sie z. B. eine Webagentur wie Schlagwort AG.

 

Share

Datei „.htaccess“: Späm-Länder sperren

Hostings und Sörver („server“) arbeiten heute besonders beim geteilten Hosting („shared hosting“) mit sogenannten „.htaccess“-Dateien.

Mit der Htaccess-Datei kann man bestimmte Besucher von einer Webseite aussperren. Denn eine solche Datei legt fest, welche IP-Adressen auf welche Seiten zugreifen dürfen und welche nicht.

Z. B. Späm-IP-Adressen oder auch Besucher aus Ländern außer dem eigenen Land.

Oder man kann nur Besucher zulassen, die eine bestimmte Brauser-Sprache haben. Also nicht Englich, Chinesisch, Russisch, den Ländern, aus denen der meisten Späm kommt!

Sondern nur deutsch-, französisch- und italienisch sowie rhätoromanische Brausersprache, den Landessprachen der Schweiz und der umliegenden Länder.

Damit können englischsprachige, russischsprachige oder chinesischsprachige Spämmer und Häcker, die sowieso gar nicht lesen können (mit 99,9999% Wahrscheinlichkeit), was auf dem Blog oder einer Webseite geschrieben wird, ausgesperrt werden.

Also genau die Leute, die nur Müll kommentieren, um irgendeinen Link zu kriegen oder die Seite häcken, um irgendwelche Späm-Links oder Schlimmeres auf der Webseite anzurichten.

„.htaccess“-Dateien sind reine Textdateien, die mit einem Texteditor bearbeitet werden können.

Wenn Sie bloß FTP-Zugang zum Hosting oder zum Sörver haben, können Sie eine „.Htaccess-Datei“ auf Ihrem Rechner einfach mit einem Texteditor erstellen und im Anschluß hochladen.

Windows allerdings erlaubt keine Dateinamen, die mit einem Punkt beginnen, weil Windows den Punkt anders versteht. Sie müssen in Ihrem Texteditor die Option „Speichern unter“ wählen.

Achten Sie darauf, daß OHNE weitere Endung wie z.B. ‘txt’ abgespeichert wird!

Wo muß ich die „.htaccess“ speichern?

.htaccess-Dateien gelten stets für das gesamte Verzeichnis, in welchem sie abgelegt wurden und für alle dort befindlichen Unterverzeichnisse.

Also speichern Sie die neue Htaccess-Datei dort, wo Sie schützen wollen; wenn sie die gesamte Webseite schützen wollen, zuoberst.

Länder sperren

Länder sperren ist nicht so einfach, weil IP-Adressen nicht Ländern, sondern Betreibergesellschaften zugeordnet sind.

Das ist die Brutalo-Methode, aber wirkungsvoll. Schließen Sie China, Israel, USA und Rußland aus, so können auch Schweizer oder deutsche Touristen ihre deutschsprachige Webseite aus dem Urlaub nicht mehr sehen. ABER: Es trifft nur wenige!

Die Länder, aus denen bei deutschsprachigen Seiten die Besucher kommen sind nunmal nicht China oder USA. USA taucht nur oft als IP-Adresse auf, weil viele Spämmer und anonyme Sörfer US-IPs anmieten. Auf solche Besucher kann man im Zweifel wohl verzichten.

Über Anbieter wie etwa http://incredibill.me/htaccess-block-country-ips, die Listen erstellen über IP-Adressen einzelner Länder kann man die IP-Adressen der zu sperrenden Länder für die Htaccess-Datei sammeln. Achtung nur: Die IP-Adressen ändern sich ab und zu natürlich. Man muß es ab und dann mal wieder anschauen und anpassen. Aber dafür spart man sich Häcker-Attacken, Spämmer, Scheinbesucher usw. usf.

Alternative: Erweiterungen

Oder man kann je nach Programm, z. B. bei WP auch Erweiterungen nutzen.

Will man bei WordPress Länder ausschließen, so suche man unter Erweiterungen (plugins) einfach nach „ip block“ oder „country block“ usw.

 

 

Share

Google-Adsense in der Kritik: Werden Richtlinien unterschiedlich angewandt?

post on Juli 29th, 2017
Posted in Tech allgemein

Der Schweizer Blog „Dailytalk“ erhebt schwere Vorwürfe gegen Google-AdSense und berichtet:

Google hat ja angeblich hohe moralische Werte, die sich in seinen Richtlinien widerspiegeln. Soweit ja so schön und gut. Nur wendet Google seine Richtlinien nicht für alle an und handelt damit amoralisch.

Ganzer Bericht

Share

Swisscom-Abzock-Schweinerei geht weiter

post on Juni 25th, 2017
Posted in Internet Schweiz, Internettarife, Tech allgemein Tags:

Ich komme gerade von Kundentermin zurück.
Hatte aufgrund der bereits geschehenen Erfahrungen vor dem Termin bereits aus Angst Flugmodus eingeschaltet, damit Swisscom mich nicht wieder brutal abzockt und Tagespauschale berechnet und hatte mich dann über Kundeninternet (gratis) eingeloggt.

Davor natürlich Flugmodus ausgemacht.

Und kaum zurück, hat Swisscom es ausgenutzt und ich hab noch während der Rückfahrt um 1.31 Uhr wieder eine Tagespauschale abgezockt bekommen!!!

Und das, obwohl ich nie gesurft hab, Natel war aus während der Fahrt, hab nichts gemacht.

Unglaubliche Schweinerei!

Swisscom-Abzocke!!!

Es geht mir nicht um die 2 Fr., die mir Swisscom pro Tag abzieht ohne Datenverkehr. Die interessieren mich nicht. Es geht mir darum, daß ich extra ein Abo mit Tagespauschale gewählt habe, damit ich keine überraschenden Rechnungen mehr kriege, bei denen plötzlich nach Datenvolumen abgerechnet irgendwelche Horror-Rechnungen reinflattern (zum Beispiel, weil sich das Smartfon aktualisiert oder man einer Kundin hilft, ihr Iphone zu aktualisieren und das horrende Kosten verursacht).

Aber die Abzocke geht weiter. Nun werden halt Tag für Tag – immer nach Mitternacht! – ohne, daß man überhaupt im Internet war oder sonst irgendwelchen Datenverkehr hatte (Natel war in der Hosentasche) – weiterhin Tagespauschalen anstatt Datenverkehrvolumina abgezockt!

Nachdem der Kundendienst nicht reagiert hatte, hab ich nun die Medienstelle angeschrieben. Es ist wirklich unglaublich, daß man wegen so einer Mini-Abzocke (es geht um 2 Fr. pro Tag) überhaupt bloggen muß, weil ein Anbieter in staatlicher Mehrheitshand so etwas Perfides macht!

Share

Negative Erfahrungen mit Swisscom

Die mehrheitlich staatliche, also dem Volk gehörende Swisscom ist laufend wegen Abzock-Tarifen im K-Tipp und beim Preisüberwacher und so weiter negativ in der Kritik.

Aktuell mußte auch in negative Erfahrungen mit Swisscom sammeln:

Tagespauschalen fürs Internet werden am Natel einfach abgebucht, auch dann, wenn man das Internet gar nicht benutzt und schläft. Mitten in der Nacht.

Wenn man das Anliegen im Kontaktformular und alle persönlichen Angaben 2x eintippen muß, ist das nicht schön…

Daher heute folgendes Anliegen geschrieben an den Swisscom-Kundendienst. Sogar 2x, weil beim ersten mal alles gelöscht wurde, siehe Bild rechts.

Es ist natürlich absolut zum Kotzen, wenn man eine Tagespauschale von 2 Fr. hat und die Swisscom anschreiben muß wegen so einem Bagatellbetrag, weil der mehrfach wiederholt unberechtigt abgebucht wurde vom Guthaben.

Aber genau deshalb, weil ich nicht mehr Horror-Rechnungen mit bösen Überraschungen (Zugfahren im Grenzgebiet, plötzlich Abzockrechnung mit Begründung, man hätte im Ausland gesörft) wollte, hab ich ja auf diesen Tarif gewechselt.

Hier das aktuelle Schreiben an die Swisscom, ich werde über die Antwort bloggen.

Grüezi

Wir haben mit Schlagwort AG einen Swisscom-Natel mit Vorbezahlvertrag (prepaid contract).

Und seit Tagen buchen Sie uns jeweils 2 Fragen Tagespauschale („day flatrate“) ab, obwohl das Natel gar nicht im Internet war mit dem Natel 079 930 XX XX.

Es liegt auf dem Schreibtisch und immer nach Mitternacht oder sogar später kommt dann ein Piepston, daß eine Tagespauschale für angebliches Surfen (nicht Telefonie) abgebucht wurde, so heute um 0.20 Uhr.

Wir bitten Sie, die zu unrecht berechneten Tagespauschalen der letzten 3 Tage wieder zu erstatten. Was soll das denn, einfach abzubuchen, auch wenn der Kunde gar nicht im Internet ist und nichtmal das Natel benutzt hat.

Besten Dank und freundliche Grüße


Remo Maßat
Schlagwort AG
www.Schlagwort.ch
Wädenswil ZH – Summaprada GR – Urnäsch AR, weitere

Kontakt: Info@Schlagwort.ch

Zentrale Tel.- Nr.: 071 – 244 – 0000
Zentrale Fax-Nr.: 071 – 244 – 1000

Geschäftszeiten:
Kernzeit Mo. – Fr. von 9 – 12 Uhr und von 14 – 18 Uhr
Außerdem Termine nach Vereinbarung.

Redaktionelle Anliegen Internetzeitungen + Portale:
Bitte Kontakt über Impressi der jeweiligen Publikationen

Share

Gratis-Webseite Jimdoo: Die teuerste Webseite…

Viele Leute sammeln zurzeit Erfahrungen mit dem deutschen Gratis-Webseiten-Anbieter Jimdoo und anderen Gratis-Anbietern. Was ist davon zu halten?

Jimdoo ist ein Gratis-Webseiten-Anbieter, der ab der Grundversion 2 und der Profi-Version dann allerdings recht teuer ist. Wenn man also alles mit Jimdoo eingerichtet hat und Support oder Zusatzfunktionen braucht, muß man zahlen.

So wie anderen angeblich-vermeintlichen Gratis-Webseiten-Anbietern auch.

Aber für die kleine Lokalbeiz oder einen Kleinverein lokaler Prägung wie z. B. den Pudelzuchtverein in einem Ort kann durchaus eine Gratis-Webseite Sinn machen.

Denn: Diese Mini-Geschäfte brauchen keine gute Suchmaschinenplatzierung.

Für alle anderen gilt: Sie brauchen eine gute Platzierung in den Suchmaschinen.

Etwa der Anbieter von Geweihen, sollte bei den Suchmaschinen oben gelistet sein, namentlich beim Suchwort Geweihe…

Oder auch ein Maler oder sonstwer, er nicht nur Kunden hat, die sowieso kommen (wie bei der Lokalbeiz oder sowas äußerst Spezifischem wie Pudelzuchtvereinen, von denen es ja wirklich nicht viel Konkurrenz geben dürfte… )

Jeder, der übers Internet Kunden bekommen möchte, braucht eine gute Suchmaschinenplatzierung. Beim eigenen Namen gefunden zu werden, das verkaufen dann oft Betrüger (nichts anderes sind solche Leute in meinen Augen) als ein tolles Ergebnis.

Doch jeder, der ein Geschäft oder einen Verein oder eine Person schon kennt, der ist kein neuer Kunde, kein neues Vereinsmitglied, kein neuer Wähler.

Wer neue Kunden, neue Mitglieder, neue Wähler erreichen will, der muß bei wichtigen Suchbegriffen gefunden werden.

So muß eine Organisation, die sich beispielsweise „freizügig.ch“ heißt und sich für die Ausweitung der Personenfreizügigkeit auf die ganze Welt einsetzt , z. B. beim Wort „Personenfreizügigkeit“ gefunden werden. Oder eine Organisation, die sich für Tradition und Werte einsetzt, muß denn auch bei den entsprechenden Suchbegriffen gefunden werden. Beim eigenen Namen auf Platz 1 zu sein ist keine Kunst und bringt keine neuen Leute.

Alles zu abstrakt? Gut, werden wir konkret:

Ein konkretes Beispiel für die Auswirkung von Gratis-Webseiten auf die Suchmaschinen:

So muß z. B. die Organisation Anbindestall.ch beim Suchwort Anbindestall gefunden werden.

Ladezeit von Webseiten ist ein "Ränking"-Faktor für Google. Weil Google gemerkt hat, daß die Leute Seiten hassen, die laaaangsam laden. Irrwitzigerweise lädt grad nichteinmal die Webseite von Jimdoo selbst... (siehe Foto)Dieser Kunde hatte zuerst eine Webseite von der Schweizer Internetagentur Schlagwort AG, dann meinte ein Vereinsmitglied, es gänge noch ein bißchen billiger bzw. gratis und der Verein hatte eine Webseite von Jimdoo.

Einzig das Problem: Die Seite war plötzlich nicht mehr auf Platz 1 beim Suchbegriff Anbindestall. Soviel zu den Jimdoo-Erfahrungen des Vereins.

2 Jahre später wurde der Verein wieder Kunde bei Schlagwort AG und nun ist der Verein wieder auf Platz 1 beim Suchwort Anbindestall.

Fußnote: Und hat inzwischen an die 2.000 Mitglieder.

Sie glauben nicht, was Sie hier lesen?

Es ist natürlich zwiespältig, wenn so etwas vom Geschäftsführer einer Schweizer Internetfirma verfaßt wird.

Denn man könnte annehmen, er schreibt es nur, weil Jimdoo und Co mißliebige Konkurrenten sind.

Und es wäre ein Grund, diesen Beitrag kritisch zu lesen: Sie glauben also nicht, was Sie hier lesen?

Ok, dann sagen Sie mir bitte auch nur eine einzige Jimdoo-Seite, die bei einem wichtigen Suchbegriff oder Suchstrang „ränkt“ (also eine gute Google-Einstufung hat und oben auf den ersten Plätzen gelistet wird).

Und dann nochwas

Wenn Jimdoo so gut wäre, wie weisgemacht werden soll: Warum ist dann keine wirklich bedeutende Firma, kein wirklich bedeutender Verein, keine wirklich bedeutende Organisation oder Persönlichkeit bei Jimdoo?

 

Remo Maßat

Share

Bearbeitung von Kästen in GetSimple CMS

post on Mai 8th, 2017
Posted in Tech allgemein

 

 

 

Share

Sunrise: Täuschende Angaben beim Festnetz und Internet

Ich weiß nicht, was Sunrise damit erreichen will.

Grad „guhgelte“ ich nach „Sunrise Festnetz bestellen“ und landete auf dieser Seite:

Wow, das klingt ja gut.

Dachte ich. Und wollte es buchen.

Für 15 Fr. Festnetz. Super.

Noch für 10 Fr. Internet dazubestellt.

Aber wenn man das dann buchen will, hat man plötzlich im Warenkorb die beiden obigen Sachen UND eine Grundgebühr für ein Internetabo von 45 Franken, von dem vorher nie die Rede war.

Man klickt auf „ändern“ und kriegt nur noch teurere Sachen angeboten, aber man kann es nicht entfernen.

Erst durch den Support muß man bei Sunrise dann mühsam aus der Nase ziehen, daß diese günstigen bzw. vermeintlich günstigen Angebote gar nicht erhältlich sind ohne Buchung dieser 45 Franken, also daß man dann bei 45 + 15 + 10 Fr. = 70 Fr. landet für einen einfachen Telefonanschluß mit 1 Telefon und eine Internetleitung.

Und das ist extrem teuer, das Gegenteil von billig! Einfach teuer.

Und noch bescheuerter ist, daß man nicht am Anfang prüfen läßt bei Sunrise, ob überhaupt Sunriseanschluß möglich ist an der Adresse. Da muß man den Support kontaktieren und warten lange Zeit und dann prüft der das.



Share

Suchmaschinenoptimierung: Worauf ist zu achten?

post on Februar 13th, 2017
Posted in Suchmaschinen Tags: , ,

Der Markt für Suchmaschinenoptimierung ist sehr breit. Und breit (im doppelten Wortsinne) sind auch die Angebote.

Ich erinnere mich noch zu gut, als vor vielen Jahren unser damaliger Kunde Märla AG (inzwischen übernommen worden) wenige Tage nach Fertigstellung der Webseite mich anrief und frug, er hätte ein Angebot zur Suchmaschinenoptimierung. Für nur 900 Fr. würde man ihn bei Märla AG auf Platz 1 bringen, hätte der Anrufer fest versprochen.

Achten Sie darauf, daß Sie bei Suchmaschinenoptimierung nicht Geld für nichts ausgeben!

Achten Sie darauf, daß Sie bei Suchmaschinenoptimierung nicht Geld für nichts ausgeben!

Ich ärgerte mich schwarz, vor allen Dingen, weil wir die damalige Webseite für weniger als 900 Franken erstellt hatten (ja, so billig waren wir damals noch) und erklärte dem Kunden, daß er automatisch auf Platz 1 kommt, wenn er nur ein paar Tage wartet. Denn eine Märla AG gibt es schweizweit nur einmal, es ist also eine Unverschämtheit, überhaupt einen einzigen Rappen für eine solche Art der „Optimierung“ zu nehmen.

Aber immer wieder erlebe ich Neukunden, die mir erzählen, was für eine tolle Suchmaschinenagentur sie hätten. Für nur wenige tausend Franken hätte man sie auf Platz 1 gebracht! Beim eigenen Namen.

Solche Sachen kann man natürlich jemandem verkaufen, der wirklich wichtige Wörter wie Konversionsrate oder SEO noch nie gehört hat. Das ist die Anzahl der Neukunden, die meßbar durch eine Optimierung kommen.

Doch dazu mehr unten.

Zuerst noch mehr zu dem, was Sie vermeiden sollten:

Bauerfängerei vermeiden!

Nun gibt es tatsächlich Internetagenturen, die nichtmal darauf achten, daß sie ihren Kunden kurz bei ein paar Suchmaschinen anmelden, damit sie schleunigst auf Platz 1 kommen beim eigenen Namen. Ein gefundenes Fressen für SEO-Betrüger (in meinen Augen ist es Betrug, für eine Arbeit von wenigen Minuten tausende Franken oder wie im obigen Beispiel auch „nur“ 900 Franken zu nehmen.

Daher gilt:

Achten Sie darauf, daß sie bei wirklich wichtigen Suchbegriffen nach oben kommen, die Ihnen neue Kunden bringen.

Und unterschreiben Sie keinen Blödsinn, wie daß man sie beim eigenen Namen oder ähnlichen Dingen auf Platz 1 bringt (z. B. ein Schreiner, der der einzige Schreiner in Hinterhelfenswil ist, den kann man mit wenigen Minuten „Arbeit“ auf Platz 1 bringen beim Wort Schreiner und seinem Ort. Die Liste an sinnlosem aber teurem Blödsinn ist also lang. Und Laien kapieren kaum, wenn sie von der SEO-Agen

Was ist die Konversionsrate?

Wichtig ist nicht nur die Anzahl der Seitenbesucher, an der Sie sich ergötzen können. Viel wichtiger ist, welcher Seitenbesucher zum Käufer und Kunden wird. Die sogenannte Konversion (bzw. Englisch "conversion", sprich "Konvöhrschn"

Wichtig ist nicht nur die Anzahl der Seitenbesucher, an der Sie sich ergötzen können. Viel wichtiger ist, welcher Seitenbesucher zum Käufer und Kunden wird. Die sogenannte Konversion (bzw. Englisch „conversion“, sprich „Konvöhrschn“

Doch was ist nun eigentlich die schon oben erwähnte Konversionsrate?

Die Konversion (lateinisch soviel wie „Umwandlung“) bedeutet nichts anderes als die Anzahl derjenigen Besucher Ihrer Seite, die sich auch in Käufer / Kunden verwandeln.

Daher kommt es drauf an, wie Sie werben.

Beispiel: Wenn Sie Bannerwerbung für eine Metzgerei in einem Magazin für Veganer oder auf der Seite www.Fenchel.ch schalten, werden Sie eine niedrige Konversion haben.

Wenn Sie Angebote für Schweizerfranken-Kredite auf www.Schweizerfranken.ch schalten, ist die Konversion schon höher.

Noch besser ist die Konversionsrate, wenn Sie Leute erreichen, die gezielt genau nach Ihrem Produkt suchen.

Die meisten Besucher kommen durch Suchstränge, nicht Suchwörter. Zumindest die meisten Käufer.

Beispiele für gute und schlechte Suchmaschinenoptimierung

Beispiel: Sie verkaufen Digitalkameras und wollen gerne bei Digitalkameras nach oben.

Viel besser ist es, wenn Sie bei „Digitalkamera billig kaufen“ nach oben kommen.

Warum? Dieser Mensch, der das eintippt bei den Suchmaschinen, der sucht keine Anleitung oder ein Bild, um einen Text von sich zu garnieren. Er hat konkrete Kaufabsicht. Und zwar mit großer bzw. größter Wahrscheinlichkeit.

Daher ist das Internet oft der beste Vermarktungskanal. Eine gute Suchmaschinenagentur kann Ihnen genau die Begriffe und Suchstränge herausfinden, die wichtig für Sie sind. Und nicht solche, die leicht zu optimieren sind gegen teures Geld.

Share